Verantwortung

EnBW-Umweltbericht: Mit Energie für Wettbewerb, Zukunft und Umwelt

"Mit Energie für Wettbewerb, Zukunft und Umwelt" - das ist das Motto, unter dem die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ihrer Verantwortung für eine zugleich sichere und umweltfreundliche Energieversorgung nachkommen will. In der nun veröffentlichten sechsten Ausgabe des EnBW Umweltberichts bilanziert das Energieunternehmen seine Umweltaktivitäten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Eine nachhaltige, zukunftsorientierte Energiebereitstellung ist unsere Verpflichtung gegenüber künftigen Generationen und zugleich ein wichtiger Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg der EnBW", erläuterte Prof. Dr. Thomas Hartkopf, Technik-Vorstand der EnBW. Das Spektrum des diesjährigen Umweltberichts reicht vom aktuellen Thema "Klimaschutz und Nachhaltigkeit" bis zu den Dienstleistungen im Umweltschutz für EnBW Kunden, die im Umweltbericht auch optisch im Vordergrund stehen. Im Kerngeschäft Energie spielt insbesondere das Thema Klimaschutz eine herausragende Rolle. Der gegenwärtige Energiemix der EnBW aus Kernenergie, Kohle, Gas, Öl und regenerativen Energiequellen - allen voran die Wasserkraft - sorge für eine effiziente und umweltschonende Erzeugung, die die drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – in angemessener Weise berücksichtige.

Der Kohlendioxid-Emissionsfaktor liegt für die Eigenerzeugung der EnBW mit 260 Gramm pro Kilowattstunde um knapp 55 Prozent unter dem Mittelwert in Deutschland. Darüber hinaus hat die EnBW in den letzten Jahren den nachhaltigen Ausbau der regenerativen Energien, insbesondere durch Bau und Erwerb von Wind- und Biomasseanlagen, gefördert, heißt es im Umweltbericht. Die Vorhaben zur Effizienzsteigerung des bestehenden Kraftwerksparks würden einen wichtigen Beitrag zur Erfüllung der Kohlendioxid-Selbstverpflichtung im Rahmen der Vereinbarung zur Minderung der Kohlendioxid-Emissionen und der Förderung der Kraft-Wärmekopplung. Gemessen am Jahr 1998 will die EnBW bis 2010 jährlich 1,75 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen. Bisher wurde bereits ein Drittel dieses Ziels erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromnetz Ausbau

    Fünf Jahre NaturEnergie: Glaubwürdig und professionell

    Als einer der ersten Anbieter von ökologisch erzeugtem Strom feiert die NaturEnergie AG aus Grenzach-Wyhlen in diesem Jahr ihren fünften Geburtstag. Mit derzeit 230 000 Verträgen über alle Kundensegmente hinweg ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge der bundesweit größte Anbieter von Strom aus rein regenerativen Quellen.

  • Hochspannungsleitung

    Zwei neue Mitglieder: Der bne wächst weiter

    Die Tiroler Wasserkraft AG und die Energie SaarLorLux AG sind dem Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) beigetreten. Wesentliche Ziele des im September 2002 gegründeten bne sind die Förderung eines wettbewerblichen Ordnungsrahmens für die Energiewirtschaft sowie die Durchsetzung des diskriminierungsfreien Netzzugangs.

  • Strompreise

    BWE: Subvention der Kohle durch das EEG ist grotesk

    Der Bundesverband WindEnergie (BWE) lehnt die Idee der nordrhein-westfälischen CDU, einen Teil der Kohlesubventionen künftig über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu finanzieren, strikt ab. "Das ist ein grotesker Vorschlag", betont BWE-Präsident Dr. Peter Ahmels, "das EEG ist in seinem Grundgedanken zur Förderung umweltfreundlicher Energien angelegt."

Top