Verkauft!

EnBW übernimmt Watt GmbH komplett

Die EnBW wird künftig alleiniger Gesellschafter des Gewerbestromanbieters Watt Deutschland GmbH sein. Der viertgrößte deutsche Stromanbieter hat die Anteile der Energiedienst AG und der Centralschweizerischen Kraftwerke übernommen. Watt erzeugte 2003 mit 70 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 140 Millionen Euro.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Laufenburg (red) - Die Laufenburger Energiedienst Holding AG hat ihren 75-prozentigen Anteil an der Watt Deutschland GmbH an die EnBW Energie Baden-Württemberg AG verkauft. Auch die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) hat ihren 25-prozentigen Anteil an Watt verkauft, so dass die EnBW künftig 100 Prozent der Gesellschaftsanteile hält.

Ein unabhängiger Sachverständiger hatte zuvor den Verkaufspreis im Rahmen einer "fairness opinion" als angemessen beurteilt, teilten die Unternehmen mit. Im Zuge des Verkaufs der Watt-Anteile verliert die Energiedienst etwa ein Drittel des derzeitigen Stromabsatzes.

Die Watt Deutschland GmbH ist ein Gewerbestromanbieter, der derzeit mit knapp 70 Mitarbeitern etwa 2000 Gigawattstunden Strom absetzt. Der Umsatz betrug im vergangenen Jahr 140 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromtarife

    Wirtschaftskrise drückt auf EnBW-Gewinn

    Energie Baden-Württemberg hat im Jahr 2009 weniger verdient als ein Jahr zuvor. Das Unternehmen führte die gesunkenen Umsätze auf die Wirtschaftskrise zurück, weshalb weniger Strom und Gas verkauft worden sei. Bei Strom betrug der Rückgang über acht Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    Stromanbieter Watt kritisiert unzureichenden Start der Regulierungsbehörde

    Morgen startet innerhalb der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) offiziell auch die Kontrollinstanz für den deutschen Strommarkt. Da mit dem noch nicht verabschiedeten, novellierten EnWG aber noch die Grundlage fehlt, werden die Wettbewerbshüter noch nicht ihre reguläre Arbeit aufnehmen können.

  • Stromtarife

    Watt Deutschland unter neuer Leitung

    Führungswechsel bei der Frankfurter Watt Deutschland GmbH, Stromanbieter für Gewerbebetriebe: Der Diplom-Wirtschaftsingenieur Eckard Veil löst Michael Baumgärtner als Geschäftsführer ab. Baumgärtner wechselt zur EnBW ins Vorstandsressort Operations. Veil ist seit 2001 bei Watt tätig.

  • Energieversorung

    Energiedienst macht 10 Millionen Euro Verlust

    Obwohl der Stromabsatz sowohl im eigenen als auch in fremden Netzgebieten gesteigert werden konnte, machte die Laufenburger Energiedienst Holding im vergangenen Geschäftsjahr einen Verlust von zehn Millionen Euro. Dennoch wird die Ausschüttung einer Dividende beantragt.

Top