Beteiligung

EnBW übernimmt EWE-Aktien - Einstieg bei VNG offen

Der EnBW-Einstieg bei EWE ist nun offiziell vollzogen. EnBW hat am Dienstag 26 Prozent der Aktien übernommen und damit auch eine indirekte Beteiligung am ostdeutschen Gasimporteur Verbundnetz Gas AG (VNG). An einem direkten Einsteig bei VNG will EnBW jedoch nicht um jedem Preis festhalten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Oldenburg (ddp-bwb/red) - "Wenn man uns dort nicht will, muss man uns das sagen", erklärte der EnBW-Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis am Dienstag in Oldenburg. EnBW strebe aber auf jeden Fall eine ernsthafte Partnerschaft mit VNG an. Zunächst solle jedoch die für Mitte September angekündigte Entscheidung des Bundeskartellamts zur geplanten Übernahme des VNG-Pakets von 47,89 Prozent vom Oldenburger Versorger EWE abgewartet werden.

Keine direkte Äußerung gegenüber EnBW

Zu den ablehnenden Äußerungen der kommunalen ostdeutschen Anteilseigner von VNG über diese Pläne sagte Villis, er habe nur über die Presse darüber erfahren. Eine direkte Kommunikation mit der VNG Verbundnetz Gas Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft (VuB) habe es bislang noch nicht gegeben, genauso wenig wie eine persönliche Absage.

VuB-Geschäftsführer Andreas Reinhardt hatte Anfang Juni betont, dass es keinen Einstieg von EnBW mit 47,89 Prozent bei der VNG geben werde. Das sei dem Karlsruher Konzern auch so vermittelt worden.

EnBW bereits indirekt an VNG beteiligt

Über den am Dienstag vollzogenen Einstieg bei EWE sind die Karlsruher indirekt an VNG beteiligt. EnBW erwarb 26 Prozent der EWE-Aktien für zwei Milliarden Euro, nachdem das Kartellamt die Zusammenarbeit unter Auflagen genehmigt hatte. Denen zufolge muss sich das künftig fusionierte Unternehmen von wichtigen Gasbeteiligungen trennen: Entweder von der VNG oder der EnBW-Beteiligung an der Geso Beteiligungs- und Beratungs AG. Weil EnBW jedoch bei der VNG einsteigen will, wird das Unternehmen laut Villis seinen Geso-Anteil veräußern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    EnBW begrüßt Dresdner Kauf von Energieholding Geso

    Der Energiekonzern EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat die Zustimmung des Dresdner Stadtrates zum Kauf ihrer ostsächsischen Energieholding Geso durch die Technischen Werke Dresden (TWD) begrüßt. Der Kaufpreis von 900 Millionen Euro soll noch im März fließen.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW verkauft Beteiligungsholding Geso nach Dresden

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG verkauft ihre sächsische Beteiligungsholding Geso an die Technischen Werke Dresden (TWD). Der Verkauf ist eine Auflage des Kartellamts gewesen für den Fall, dass EnBW bei der Leipziger Verbundnetz Gas AG einsteigt.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt genehmigt EnBW Einstieg bei EWE

    Das Bundeskartellamt hat den Einstieg des Versorgers Energie Baden Württemberg (EnBW) beim Oldenburger Versorger EWE genehmigt. Der Karlsruher Energiekonzern darf sich demnach mit 26 Prozent an EWE beteiligen - aber unter Auflagen.

  • Strompreise

    EnBW-Chef Villis bekräftigt Interesse an VNG

    EnBW setzt weiter auf eine Ausweitung seines Engagements bei der Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG). Das sagte EnBW-Chef Hans-Peter Villis der "Leipziger Volkszeitung". "Die EnBW will mit ihrem Einstieg dazu beitragen, dass sich das Unternehmen ruhig und im sicheren Fahrwasser weiterentwickelt."

  • Strompreise

    Kartellamt prüft Einstieg von EnBW bei EWE weiter

    Das Bundeskartellamt prüft den Einstieg des Energiekonzerns EnBW beim norddeutschen Versorger EWE weiter. Die Prüffrist sei auf Antrag der Unternehmen bis zum 6. Juli verlängert worden, sagte ein Spreches des Amtes auf Anfrage.

Top