Grünes Licht

EnBW übernimmt Anteile der Stadtwerke Backnang

Die EnBW Regional AG übernimmt 49 Prozent der Stadtwerke Backnang. Das Bundeskartellamt hat nun grünes Licht für diese Transaktion erteilt. Zusammen mit der EnBW sollen die vielfältigen Serviceleistungen der Stadtwerke rund um die Produkte Erdgas und Wasser weiter ausgebaut werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Backnang (red) - Das Bundeskartellamt hat seine Freigabe für die Beteiligung der EnBW Regional AG an den Stadtwerken Backnang erteilt. Der Beteiligungsvertrag, nach dem die Stadt Backnang einen Anteil von 49 Prozent ihrer Stadtwerke an die Netz- und Kommunalgesellschaft der EnBW verkauft, war im September 2003 abgeschlossen worden. Er wird mit der Freigabe durch das Bundeskartellamt rechtskräftig, so dass der Eintrag ins Handelsregister vollzogen werden kann.

Dr. Wolfgang Bruder, Vorstand der EnBW Regional AG für kommunale Beziehungen und Dienstleistungen, begrüßte die Entscheidung des Bundeskartellamts. Damit könnten die Stadtwerke Backnang ihre kommunalen Stärken mit den Kompetenzen der EnBW Regional AG verbinden und aus dieser Zusammenarbeit Synergien schöpfen.

Die Stadtwerke Backnang GmbH als kommunales Dienstleistungsunternehmen liefern im Jahr 250 Millionen Kilowattstunden Erdgas und zwei Millionen Kubikmeter Trinkwasser an Kunden im Stadtgebiet und in den umliegenden Gemeinden. Zusammen mit der EnBW sollen die vielfältigen Serviceleistungen rund um die Produkte Erdgas und Wasser weiter ausgebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Oktoberfest: Stromverbrauch wie eine Kleinstadt

    Das Oktoberfest ist eine riesige Veranstaltung, die auch der Organisation und Logistik einiges abverlangt. Für die Versorgung mit Strom, Gas und Wasser sind die Stadtwerke München seit Wochen im Einsatz. Kein Wunder: Für Fahrgeschäfte, Beleuchtung und Buden wird so viel Strom verbraucht wie ein Dorf in einem ganzen Jahr benötigt.

  • Hochspannungsmasten

    Verbundnetz Gas erzielt 2008 Absatzrekord

    Ungeachtet der wettbewerbsbedingten Verluste auf dem ostdeutschen Markt hat die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) 2008 einen neuen Absatzrekord erzielt. Grund hierfür sei die Erschließung neuer Märkte in Westdeutschland und im europäischen Ausland.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Wuppertal: Bei Energieversorgung der Landesliegenschaften benachteiligt?

    Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Möglichkeiten des liberalisierten Strommarktes genutzt und den Strom- und Gasbedarf seiner Liegenschaften ausgeschrieben. Davon fühlen sich die Wuppertaler Stadtwerke benachteiligt, denn die kommunalen Stadtwerke hätten sich angesichts des großen Loszuschnitts nicht beteiligen können.

  • Strompreise

    GEW RheinEnergie beteiligt sich an Stadtwerken Leichlingen

    Das Bundeskartellamt hat die Beteiligung der GEW RheinEnergie AG an den Stadtwerken Leichlingen genehmigt. Die Stadtwerke Leichlingen versorgen etwa 11 000 Einwohner mit Erdgas und Trinkwasser. Der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr betrug 9,5 Millionen Euro, an Erdgas wurden 16,9 Millionen Kubikmeter, an Wasser 1,1 Millionen Kubikmeter abgesetzt.

  • Strom sparen

    N-ERGIE beteiligt sich mit 25,1 Prozent an Stadtwerken Schwabach

    Die Stadtwerke Schwabach sind ab Beginn kommenden Jahres Teil der N-ERGIE AG, einem Verbund von Energieversorgern im Großraum Nürnberg.

Top