In den Startlöchern

EnBW startet Energie-IQ für innovative Energiekonzepte

Die EnBW sucht die innovativsten Energiekonzepte und -lösungen und hat deshalb einen "Energie-IQ"-Wettbewerb ausgeschrieben. Ziel sind vor allem das Aufspüren innovativer Energie-Lösungen, von denen die gesamte Kommune profitieren kann. Als ersten Preis gibt es 50 000 Euro Realisierungsunterstützung.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

In diesem Herbst startet die EnBW Energie Baden Württemberg AG in ostdeutschen Städten ihren "Energie-IQ"-Wettbewerb. Gesucht werden vom drittgrößten deutschen Energieunternehmen die innovativsten Energie-Konzepte und -lösungen. Mit Leipzig, Dresden und Görlitz befinden sich bereits drei Städte bei den Vorbereitungen für ihren lokalen Wettbewerb, bei dem für den ersten Preis pro Stadt bis zu 50 000 Euro Realisierungsunterstützung winken. Weitere 20 ostdeutsche Kommunen interessieren sich für den Wettbewerb der EnBW, der Hilfe beim Bemühen um Energieeffizienz und Klimaschutz bietet.

Mit dem "Energie-IQ" soll das einschlägige Know-how-Potenzial in den Kommunen gebündelt und kanalisiert werden. Ziel sind vor allem das Aufspüren innovativer Energie-Lösungen, von denen die gesamte Kommune profitieren kann. Der Wettbewerb zielt auch auf intelligente Energie-Ideen, die in ortsansässigen Unternehmen wirksam umgesetzt werden können. Zum Wettbewerb zugelassen werden dabei realisierungsreife Konzepte, die auf Umsetzung warten oder mit deren Umsetzung erst in den Grundzügen begonnen wurde.

Zugelassen zum Wettbewerb sind Einzelpersonen, Projektgemeinschaften, Unternehmen und die öffentliche Hand aus den teilnehmenden Städten. Eine Jury aus Experten der EnBW und Kommunalpolitikern entscheidet über die lokalen Sieger. Neben dem Hauptpreis (Realisierungsunterstützung bis zu 50 000 Euro) stehen zwei weitere Preise im Realisierungswert bis zu 5000 Euro zur Vergabe an. Zum Abschluss der Stadtwettbewerbe werden die besten Arbeiten auf einem Energie-Innovationskongress im Jahr 2003 vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Massive Wettbewerbshemmnisse durch Atomkonzept befürchtet

    Die längeren Laufzeiten für die deutschen Atommeiler sorgen weiter für Wirbel. Vertreter aus dem Bereich der erneuerbaren Energien erklärten, durch den Kompromiss seien 100.000 Jobs in diesem Segment gefährdet. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, beklagte eine verpasste Chance zur Stärkung des Wettbewerbs.

  • Energieversorung

    Renaissance der Stadtwerke: Reaktionen auf Thüga-Deal

    Immer mehr Kommunen setzen wieder auf eigene Energieversorger und kaufen deren Anteile von den Großen der Branche wieder zurück. Auf den am Mittwoch verkündeten Deal zwischen der Thüga-Gruppe und E.ON gibt es fast nur positive Reaktionen.

  • Stromtarife

    EnBW jetzt mit 100prozentigem Tochterunternehmen in Dresden

    Die EnBW übernimmt die bis dato gemeinsam mit der HEW geführte GESO Beteiligungs- und Beratungs AG rückwirkend zum 1. Januar zu 100 Prozent und gibt im Gegenzug ihre VEAG-Anteile an die Hamburger ab. Beide Unternehmen hatten die GESO, die an zahlreichen kommunalen EVUs beteiligt ist, 1990 gegründet.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Bündnis 90/Die Grünen: KWK - Energieeffizienz und Klimaschutz

    Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zeigt sich begeistert von ihren Vorstößen und Erfolgen beim Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung. Ein aktueller Hintergrundbericht gibt Auskunft über den Stand der Dinge.

Top