Finanzmarkt

EnBW: Standard & Poor's hebt Ratingausblick

Wie der baden-württembergische Energieversorger mitteilt, hat die international renommierte Ratingagentur Standard & Poor's das Langfristrating A- der EnBW Energie Baden-Württemberg AG und das Kurzfristrating A-2 bestätigt. Der Ausblick wurde von "stabil" auf "positiv" angehoben.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Das Rating von Standard & Poor's berücksichtigt vor allem die regionale Marktstellung der EnBW in Baden-Württemberg und die stabilen Ergebnisse aus dem Verteilgeschäft, so das Unternehmen. Darüber hinaus werden von Standard & Poor's als weitere Gründe genannt:

  • die qualitativ hochwertigen und wettbewerbsfähigen Geschäftsprozesse,
  • der deutliche Schuldenabbau durch einen starken Free Cashflow u.a. durch den Verkauf von Hidrocantabrico
  • sowie den signifikanten finanziellen Turnaround in 2004, der vor allem durch die Umsetzung des Kostenreduktionsprogramms getrieben war.

Eine mittelfristige Ratingverbesserung werde laut Agentur erwartet, sofern es der EnBW gelingt, ihr finanzielles Profil weiter zu stärken und nachzuweisen, dass die Verbesserung des Finanzprofils auch dann beibehalten werden kann, wenn sich der Fokus des Unternehmens von Konsolidierung auf Wachstum verlagert.

"Die Anhebung des Ausblicks auf 'positiv' ist die Würdigung des Schuldenabbaus, der Restrukturierung und der erfolgreichen Umsetzung unseres Top Fit Programms, so Dr. Holzherr, Finanzvorstand der EnBW. "Damit sind die Grundlagen für eine nachhaltige Verbesserung des Finanzprofils gelegt. Die EnBW wird die in sie gesetzten Erwartungen nicht enttäuschen."

Wie berichtet, hatte die EnBW im gestern veröffentlichten Neunmonatsbericht ein Rekordergebnis vorgelegt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromtarife

    Langfristrating der EnBW auf A2 angehoben

    Wie der Energierversorger mitteilt, hat die Ratingagentur Moody's hat das Langfristrating der EnBW Energie Baden-Württemberg AG um eine Stufe von A3 auf A2 und das Kurzfristrating von Prime-2 auf die bestmögliche Kategorie Prime-1 angehoben. Grund dafür sind verschiedene Faktoren.

  • Strom sparen

    EnBW gewinnt Bündelausschreibung in Baden-Württemberg

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat bei der diesjährigen Bündelausschreibung des Gemeindetags Baden-Württemberg den Zuschlag für insgesamt 420 Millionen Kilowattstunden erhalten. Der Belieferungszeitraum beträgt ab Januar 2006 zwei Jahre.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW: Interesse an rumänischem Versorger

    Die EnBW streckt ihre "Fühler" weiter nach Zentral- und Osteuropa aus und hat gestern ganz offiziell Interesse am Erwerb des rumänischen Energieversorger EMS bekundet. Man erfülle sämtliche im Bieterverfahren verlangten technischen, finanziellen und operativen Voraussetzungen, hieß es aus Karlsruhe.

Top