288 Millionen Euro

EnBW stärkt Eigenkapital

Die EnBW konnte durch den Verkauf von über 11 Millionen eigener Aktien zu einem Erbwerbspreis von 25,60 Euro ihr Eigenkapital um 288 Millionen Euro aufstocken. Die beiden Großaktionäre der EnBW, EdFI und OEW, haben dabei ihre Erwerbsrechte in vollem Umfang ausgeübt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Aus dem vom 25. Mai bis zum 8. Juni 2004 laufenden Erwerbsangebot haben die Aktionäre des Energieversorgers EnBW Energie Baden-Württemberg AG über 11,2 Millionen eigene Aktien von der EnBW bezogen. Die von der Gesellschaft gehaltenen, auf den Inhaber lautenden und mit voller Gewinnanteilsberechtigung ausgestatteten Stückaktien wurden zum Erwerbspreis von 25,60 Euro je Aktie veräußert, womit die EnBW ihr Eigenkapital um 288 Millionen Euro aufstocken konnte.

Die beiden Großaktionäre der EnBW, die Electricite de France International (EDFI) und der Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW) haben ihre Erwerbsrechte in vollem Umfang ausgeübt. Der EnBW-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Utz Claassen begrüßte den erfolgreichen Abschluss des Erwerbsangebots: "Durch die hohe Bezugsquote haben die Aktionäre einmal mehr ihr Vertrauen in eine gute Zukunft der EnBW unter Beweis gestellt."

Zusätzlich werden die beiden Großaktionäre nun nach Durchführung des Erwerbsangebots der EnBW nachrangige Gesellschafterdarlehen mit fünfjähriger Laufzeit in Höhe von jeweils 175 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Energieversorung

    EnBW will gegen Emissionshandel klagen

    Die EnBW fühlt sich von der Ausgestaltung des Emissionshandels in Deutschland benachteiligt. Massive Wettbewerbsverzerrungen enstünden vorallem durch die unzureichende Ausstattung mit Zertifikaten für die Ersatzbereitstellung von Energie nach Abschaltung von Kernkraftwerken. Eine Anwaltskanzlei wurde beauftragt.

  • Strom sparen

    EnBW will mit Aktienverkauf Eigenkapital stärken

    Die Energie Baden-Württemberg AG will mit diversen Maßnahmen ihr Eigenkapital stärken. In einem ersten Schritt trennt sich das Unternehmen von zwölf Millionen Aktien, die derzeit von der EnBW behalten werden. Der Erwerbspreis liegt bei 25,60 Euro, um rund 300 Millionen Euro soll durch den Verkauf das Eigenkapital gestärkt werden. EDFI und OEW werden ihre Erwerbsrechte in vollem Umfang auszuüben.

  • Strompreise

    Quartalsbericht: Auch EnBW legt zu

    Nach RWE und E.ON hat auch die Karlsruher EnBW AG ein positives Quartalsergebnis vorgelegt. EBITDA und EBIT stiegen im ersten Quartal 2004 um 31 bzw. 27 Prozent, der Operating Cashflow konnte mehr als verdreifacht werden. Die Investitionen verringerten sich im Vergleich zur Vorperiode.

Top