Ausstehende Forderungen

EnBW sperrt Netze für DSA / Gespräche sollen Einigung bringen

Und weiter geht es: Zum 1. Mai hat nun auch die EnBW dem Hamburger Stromanbieter DSA die Nutzung ihrer Stromnetze untersagt. Grund - wen überrascht es - sind ausstehende Zahlungen der Netznutzungsentgelte. Betroffen sind diesmal etwa 2000 Kunden im Netzgebiet der EnBW. Wie die DSA mitteilt, würden bereits Gespräche mit der EnBW geführt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Gerade - so scheint es wenigstens - hat der Hamburger Stromversorger den ("Notstrom"-) Schaden von den etwa 3000 Kunden im Netzgebiet der RWE abwenden können, da droht neues Unheil. Diesmal für die etwa 2000 Kunden im Netzgebiet der EnBW. Wie der Stromversorger mitteilte, hat er der DSA mit Wirkung zum 1. Mai 2002 die Nutzung seiner Stromverteilungsnetze untersagt. Grund ist hier wie da die Weigerung der DSA, ihrer Meinung nach überhöhte Netznutzungsentgelte zu zahlen.

Die DSA-Kunden, die an das Stromnetz der EnBW Regional AG angeschlossen sind, werden schriftlich darüber informiert, dass sie durch ihren bisherigen Stromlieferant nicht mehr versorgt werden können, teilte die EnBW weiter mit. Im Wege einer Notstromversorgung will die EnBW eine unterbrechungsfreie Belieferung mit elektrischer Energie sicherstellen. Auch hier haben die Kunden drei Monate Zeit, entweder einen regulären Stromvertrag abzuschließen oder den Anbieter erneut zu wechseln. Wichtig: Unbedingt so bald wie möglich den Stromzählerstand ablesen.

Wie die DSA dem strom magazin auf Anfrage mitteilte, wird es in den nächsten Tagen weitere Gespräche zwischen dem Stromkonzern mit der DSA über die Nutzung der Stromnetze geben. Die DSA strebt in diesem Zusammenhang eine außergerichtliche Einigung mit der EnBW an, um ihre Kunden auch weiterhin zu versorgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Hochspannungsleitung

    DSA Gespräche mit RWE: Stromnetz wird weiterhin genutzt

    Schrecken ohne Folgen? Nach Angaben des Hamburger Stromversorgers DSA werden die etwa 3000 Kunden im Gebiet von RWE auch weiterhin von der DSA mit Strom versorgt. Nach Gesprächen mit RWE Net, die der DSA am Freitag die Netznutzung untersagt hatte, seien die ausstehenden Forderungen beglichen worden.

  • Energieversorung

    Nun auch RWE: Keine Netznutzung mehr für DSA

    Die RWE Net AG hat der Deutschen Strom AG heute aufgrund ausstehender Forderungen den Stromvertrieb über das Verteilnetz der RWE untersagt. Laut RWE Net AG stehen eine Million Euro aus. Die DSA will nun ausstehende Beträge anweisen, um eine Pflichtversorgung der rund 3000 betroffenen Kunden zu vermeiden.

  • Stromtarife

    Greenpeace stellt Konzept zur Stromkennzeichnung vor

    Europaweite Liberalisierung, Zwischenhändler, Strombörsen - die Wege des Stroms werden zunehmend unkenntlicher. Sven Teske, Energieexperte bei der Umweltschutzorganisation Greenpeace, fordert nun: "Das Verbraucherrecht auf Information muss auch für Stromrechnungen gelten".

Top