Achtes Mitglied

EnBW schließt sich EEX-Preisermittlung für CO2-Emissionsrechte an

Die EnBW Trading GmbH schließt sich dem Preisermittlungsverfahren für Emissionsrechte der Leipziger Strombörse European Energy Exchange an. Der CO2-Index sei nicht nur für den europaweiten Emissionshandel wichtig, sondern auch für das frühzeitige Entwickeln des Emissionshandels.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Auch die EnBW Trading GmbH, eine Tochter des deutschen Energieunternehmens EnBW Energie Baden-Württemberg AG, nimmt am Preisermittlungsverfahren für Emissionsrechte der europäischen Energiebörse European Energy Exchange AG (EEX) teil. Somit erhöht sich die Zahl der Energieunternehmen, die sich täglich an der Preisbildung des kürzlich eingeführten und im Internet veröffentlichten CO2-Indexes beteiligen, auf acht.

"Der CO2-Index der EEX ist nicht nur als Preisreferenz für den europaweiten Emissionshandel wichtig", kommentiert Dr. Dirk Mausbeck, Geschäftsführer der EnBW Trading GmbH, "vielmehr ist das vorausschauende Agieren der in Leipzig ansässigen Energiebörse eine große Chance, den Emissionshandel frühzeitig zu entwickeln." Nach Einschätzungen von Experten wird der Gesamtmarkt für Kohlendioxyd-Emissionsrechte in der Europäischen Union im kommenden Jahr ein Volumen von rund 1,2 Milliarden Euro aufweisen, bis 2008 wird dieses Volumen nach Erhebungen der European Energy Exchange AG auf 3,6 Milliarden Euro steigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Strompreise

    EEX-Börsenrat stellt Weichen für Emissionshandel

    Der Börsenrat der Leipziger Strombörse EEX hat kürzlich die Regelwerksänderungen im Zusammenhang mit der Einführung des Handels mit Emissionsrechten für Kohlendioxid abschließend diskutiert und befürwortet. Gleichzeitig beschloss er, im kommenden Jahr die Hälfte seiner Sitzungen im Ausland abzuhalten.

  • Hochspannungsleitung

    EEX: Syneco Trading neuer Teilnehmer an Kohlendioxid-Preisermittlung

    Die Syneco Trading GmbH hat sich zur Teilnahme am Kohlendioxid-Preisindex der EEX entschlossen und ist damit das siebte europaweit aktive Energieunternehmen am Markt. Da das EEX-Preisermittlungsverfahren auf tatsächlich getätigten Geschäften basiert, entspricht es vollkommen den Anforderungen der IETA.

  • Strompreise

    Kohlendioxid-Preisindex an Strombörse trifft Marktbedürfnis

    Nachdem am vergangenen Montag erstmals der Referenzpreis für den europaweiten Handel mit Kohlendioxid-Zertifikaten veröffentlicht wurde, zieht die European Energy Exchange bereits ein positives Fazit. Der Index treffe das Marktinteresse und unterstreiche zudem die Bedeutung des Themas für den Markt.

Top