Effizienz verbessern

EnBW richtet Vertriebsstrategie in Saarland und Rheinland-Pfalz neu

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG richtet ihre Vertriebsstrategie im Saarland und in Rheinland-Pfalz neu aus: Ende dieses Jahres werden die Aktivitäten der Vertriebstochter SaarPower, die man derzeit mit der Stadt Völklingen führt, auf die Stadtwerke Völklingen und die EnBW übertragen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG richtet ihre Vertriebsstrategie im Rahmen ihrer neuen Konzernpolitik im Saarland und Rheinland-Pfalz neu aus. Die Aktivitäten der mit der Stadt Völklingen gemeinsam geführten Vertriebstochter SaarPower werden zum Ende dieses Jahres im Wesentlichen auf die beiden Gesellschafter Stadtwerke Völklingen GmbH und EnBW übertragen.

Von dieser Maßnahme versprechen sich die Stadtwerke Völklingen und die EnBW eine Verbesserung der Effizienz und somit eine Steigerung der Wertschöpfung innerhalb ihrer eigenen Vertriebsketten. Die Kunden der SaarPOWER GmbH sind von der Restrukturierung nicht betroffen - sie werden künftig von den Stadtwerken Völklingen oder der EnBW Energie-Vertriebsgesellschaft betreut. Die Mitarbeiter von SaarPOWER werden von den Gesellschaftern übernommen beziehungsweise erhalten ein Beschäftigungsangebot.

SaarPower wurde im Jahr 2002 als gemeinsame Marktgesellschaft von den Stadtwerken Völklingen und der EnBW in Folge der Energiepartnerschaft zwischen beiden Unternehmen gegründet. Seit 2002 hält die EnBW 25,10 Prozent der Anteile an den Stadtwerken Völklingen. Zu den Aufgaben von SaarPOWER zählt der Energievertrieb und Energiehandel im Saarland und im benachbarten Rheinland-Pfalz sowie der Vertrieb von Energiedienstleistungen. Zudem betreut sie Industriekunden der Stadtwerke Völklingen GmbH sowie der EnBW Energie-Vertriebsgesellschaft mbH.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW verfolgt integrierte Brennstoffzellen-Strategie

    Ein wesentlicher Vorteil der Brennstoffzelle ist, dass ihr elektrischer Wirkungsgrad schon bei kleinen Anlagen vergleichsweise hoch ist und am Ort der Energieumwandlung deutlich geringere Schadstoffemissionen frei gesetzt werden als bei herkömmlichen Techniken. Aus diesem Grund fördert die EnBW die Weiterentwicklung der Brennstoffzellen-Technologie.

  • Stromtarife

    "Energia": EnBW vergibt Kundenkarte

    Mit der neuen Kundenkarte "Energia" können etwa 210 000 Haushalte ab 26. September bei über 200 Energia-Partnern in Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung einkaufen bzw. Dienstleistungen in Anspruch nehmen und dabei so genannte Energia-Punkte sammeln. Diese werden dann mit der jährlichen Stromrechnung verrechnet.

  • Energieversorung

    EnBW: Kundennähe und Wachstum in Partnerschaften als Erfolgsmodell

    Zufrieden kann die Energie Baden-Württemberg AG auf das Jahr 2001 zurückblicken: Der Umsatz der EnBW-Gruppe stieg um 34,9 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. EnBW-Chef Goll auf der Hauptversammlung: "Wir haben auch im vierten Jahr des liberalisierten Energiemarktes unseren Wachstumskurs erfolgreich fortgesetzt".

Top