Zusammenarbeit

EnBW Regional AG erwirbt 35 Prozent der Stadtwerke Ludwigsburg

Mit großer Mehrheit hat der Gemeinderat der Stadt Ludwigsburg einer Partnerschaft der Stadtwerke mit der EnBW Regional AG zugestimmt. Die EnBW Regional AG bringt dabei ihr Ludwigsburger Stromnetz in die Stadtwerke ein und wird mit einem Anteil von 35 Prozent neuer Gesellschafter. Zusätzlich zahlen die Stadtwerke Ludwigsburg 18 Millionen Euro.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Durch Einbeziehung der Stromsparte werden die Stadtwerke Ludwigsburg somit zu einem kompletten Querverbundunternehmen für Strom, Fernwärme, Gas und Wasser und können ihren Kunden als Energie- und Wasserversorger "alles aus einer Hand" anbieten. Das von der EnBW Regional AG in die Partnerschaft eingebrachte Stromnetz gehörte vormals der Neckarwerke Stuttgart AG (NWS), die seit über 100 Jahren eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt Ludwigsburg gepflegt haben. Es entspricht in seiner Größe 85 Prozent des Ludwigsburger Stromnetzes, die restlichen 15 Prozent gehören der Süwag. Der wirtschaftliche Wert des Netzes, über das etwa 42 000 Stromkunden versorgt werden, hätte eigentlich einer Beteiligung von 45 Prozent entsprochen. Als Ausgleich für eine auf 35 Prozent reduzierte Beteiligung zahlen die Stadtwerke Ludwigsburg deshalb 18 Millionen Euro an die EnBW.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromtarife

    Neue EnBW-Stromtarife im Tarifrechner

    EnBW-Kunden in Baden-Württemberg werden ab 1. September mehr für ihren Strom zahlen müssen. Der drittgrößte deutsche Stromversorger hat seinen Allgemeinen Tarif um fast einen Cent pro Kilowattstunde angehoben und auch das Stromprodukt "Garant vario" durch einen für Verbräuche ab 1000 Kilowattstunden jährlich teureren Tarif ersetzt.

  • Stromnetz Ausbau

    Fünf Jahre NaturEnergie: Glaubwürdig und professionell

    Als einer der ersten Anbieter von ökologisch erzeugtem Strom feiert die NaturEnergie AG aus Grenzach-Wyhlen in diesem Jahr ihren fünften Geburtstag. Mit derzeit 230 000 Verträgen über alle Kundensegmente hinweg ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge der bundesweit größte Anbieter von Strom aus rein regenerativen Quellen.

  • Energieversorung

    EnBW-Chef erwartet von Regulierungsbehörde positive Markteffekte

    Seinen letzten großen Auftritt als Chef eines der größten deutschen Stromkonzerne hatte Gerhard Goll heute bei der Hauptversammlung der EnBW in Karlsruhe. Während er für das Jahr 2003 eine Konsolidierung der vergangenen Zukäufe ankündigte, sieht er das Unternehmen mit Yello für steigenden Wettbewerb durch die Einrichtung einer Regulierungsbehörde gut gerüstet.

Top