Zwischenbilanz

EnBW-Quartalszahlen auf Rekorniveau

Der drittgrößte Energiekonzern EnBW zeigte sich heute mit seinem Quartalsergebnis sehr zufrieden: Das Ergebnis nach Steuern erhöhte sich um 76,6 Prozent auf nunmehr 332,8 Millionen Euro. Das Geschäftsfeld Strom erreichte zwei Milliarden Euro, der Stromabsatz stieg um 4,8 Prozent auf 26,3 Milliarden Kilowattstunden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat das erste Quartal des Geschäftsjahres 2005 mit Ergebnissen auf Rekordniveau abgeschlossen. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) stieg in den ersten drei Monaten 2005 um 26 Prozent auf 711,7 Millionen Euro, das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) um 36,1 Prozent auf 537,5 Millionen Euro und das Ergebnis vor Steuern (EBT) um 57,9 Prozent. Das Ergebnis nach Steuern erhöhte sich um 76,6 Prozent auf nunmehr 332,8 Millionen Euro.

Auch Umsatz und Absatz konnte die EnBW steigern. So erwirtschaftete sie zwischen Januar und März 2005 einen Außenumsatz von 2,8 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Steigerung um 17 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres. Im Geschäftsfeld Strom wurde ein Umsatz von 2,0 Milliarden Euro, im Geschäftsfeld Gas von 709,5 Millionen Euro und im Geschäftsfeld Energie- und Umweltdienstleistungen ein Umsatz von 112,3 Millionen Euro erwirtschaftet Der Stromabsatz stieg um 4,8 Prozent auf 26,3 Milliarden Kilowattstunden, der Gasabsatz erhöhte sich um 18,1 Prozent auf 34,0 Milliarden Kilowattstunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • Stromtarife

    Abgeschaltet: Good bye Obrigheim!

    Nach den Atomkraftwerken in Mülheim-Kärlich und Stade ist heute Morgen um kurz vor 8 Uhr das dritte Kernkraftwerk in Deutschland endgültig stillgelegt worden. Der Druckwasserreaktor in Obrigheim war 37 Jahre in Betrieb. In der Nachbetriebsphase wird die Anlage bis 2007 auf Stilllegung und Abriss vorbereitet.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Strom zu 58 Prozent aus Kernenergie

    Bei der Erzeugung des Stroms im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg kam vor allem die Kernenergie zum Einsatz (58 Prozent). Weitere 28 Prozent des Stroms wurden aus Steinkohle und vier Prozent aus Erdgas gewonnen. Die Laufwasser- und Speicherwasserkraftwerke erzeugten 4,4 Milliarden Kilowattstunden (7 Prozent).

  • Strompreise

    EnBW: Erfolgreiches 2004 / "Sensationelles" erste Quartal

    Der Karlsruher Energiekonzern EnBW hat sein Ergebnis vor Steuern im vergangenen Jahr um 1,8 Milliarden Euro auf 707,4 Millionen Euro gesteigert. Die Eigenkapitalbasis habe sich zudem deutlich verbessert, bilanzierte EnBW-Chef Claassen heute auf der Hauptversammlung in Karlsruhe.

Top