Zukunftsaussichten

EnBW präsentiert Innovationsbericht "Energiezukunft"

In Berlin stellte die EnBW Energie Baden-Württemberg AG am Mittwoch einen 112-seitigen "Reader" mit dem Titel "Energiezukunft" vor. In elf Abschnitten werden darin die technologischen, ökonomischen und strukturellen Innovationen des viertgrößten deutschen Energieversorgers zusammengefasst.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Zielgruppen seien, so der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Utz Claassen, sowohl Schulklassen und privat Interessierte als auch Fachleute. Die Regierungspräsidien in Baden-Württemberg hätten bereits angekündigt, den EnBW-Innovationsbericht 2005 den Schulen als Lehrmittel für den Unterricht zur Verfügung zu stellen.

Mit dem 112-seitigen Kompendium will die EnBW Maßstäbe setzen: "Unser Ziel ist es, aus einer unternehmerischen Pflichtaufgabe eine Pflichtlektüre für alle zu machen, die sich auf den neuesten Stand der Energiewirtschaft und -technik bringen wollen", erklärte Prof. Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW. Er ist sich sicher, dass sein Unternehmen bei Veränderungsbereitschaft, Veränderungsfähigkeit und Veränderungsgeschwindigkeit "ganz vorn" in Deutschland und Europa stehe. Das dokumentiere beispielsweise die Entwicklung der Marke Yello, der eigene Vorschlag für eine Anreizregulierung innerhalb des EnWG und die Arbeit als "Partner für Innovation" bei der Bundesregierung für das Thema Energie.

"Wir wollen der Energieversorger mit dem größten Engagement für den Klimaschutz sein. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Energieeffizienz. Ich freue mich über jede Kilowattstunde, die ich verkaufe. Aber ich freue mich auch über jede Kilowattstunde, die nicht verschwendet wird", blickte Claassen in die Zukunft. Untermauert werde dieser Anspruch durch Projekte wie etwa "Energieeffizienten Schule" oder dem Neubau des Wasserkraftwerks Rheinfelden.

Vorgestellt wurde das Lesebuch im neu eröffneten Showroom in der EnBW Hauptstadtrepräsentanz. Mit Veranstaltungen wie Ausstellungen, Lesungen und Konzerten will der Konzern hier einen Ort der Kommunikation schaffen. Die erste Ausstellung heißt "Space 10" und findet in Kooperation mit dem Projekt "Einstein Spaces" statt, bei dem sich Künstler mit der Lebens- und Forschungsgeschichte Albert Einsteins auseinandersetzen.

Der Innovationsbericht der EnBW 2005 "Energiezukunft" findet sich als Download unter www.enbw.com (PDF-Dokument, ca. 5 MB).

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

  • Hochspannungsmasten

    Weg vom Öl: Politiker fordern Energiewende

    Teures Öl, teures Gas, teures Benzin: Nichts dominiert die Berichterstattung momentan stärker als die (rekord)hohen Energiepreise. Insbesondere im rot-grünen Politiklager sieht man sich allerdings auf dem richtigen Weg, um die Abhängigkeit vom Öl drastisch zu reduzieren. Selbst die Union will das EEG beibehalten.

  • Strom sparen

    Hustedt: Mit Merkel wird's teuer!

    Es ist Wahlkampf in Deutschland und so werden die Wähler täglich mit neuen Politikerstatements zu verschiedenen Themen förmlich überschwemmt. Interessant sind insbesondere die Themen, die die Verbraucher beschäftigen. Z.B. der hohe Energiepreis. Der neuste Beitrag dazu stammt von der Grünen-Energieexpertin.

  • Hochspannungsmasten

    VDEW beschäftigt sich mit Regulierung von Netznutzungsentgelten

    Der VDEW/VDN-Infotag "Regulierung von Netznutzungsentgelten" am 20. September in Nürnberg soll dazu dienen, die wesentlichen Teile der neuen betriebswirtschaftlichen Grundlagen für die Ermittlung der Netzentgelte vorzustellen und sie mit den verantwortlichen Vertretern der künftigen Bundesnetzagentur zu diskutieren.

Top