375 Millionen Euro erlöst

EnBW platziert erfolgreich eigene Aktien

Die Aktionäre der Energie Baden-Württemberg Aktiengesellschaft haben aus dem bis 6. April 2005 befristeten Erwerbsangebot 11.982.449 eigene Aktien von der EnBW erworben. Das entspricht einer Erwerbsquote von etwa 93 Prozent. Der Anteil der von der EnBW gehaltenen eigenen Aktien sank dadurch von 7,21 Prozent auf 2,42 Prozent.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die von der Gesellschaft gehaltenen, auf den Inhaber lautenden und mit voller Gewinnanteilsberechtigung für das Geschäftsjahr 2004 ausgestatteten Stückaktien wurden zum Erwerbspreis von 31,30 Euro je Aktie veräußert. Der EnBW fließt durch diese Transaktion ein Platzierungserlös von etwa 375 Millionen Euro zu, der das Eigenkapital weiter stärken soll.

"Der erfolgreiche Abschluss des Erwerbsangebots zeigt deutlich, dass unsere Aktionäre Vertrauen in die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der EnBW haben. Der Mittelzufluss stärkt das Eigenkapital und reduziert gleichzeitig die Verschuldung der EnBW", kommentierte Dr. Christian Holzherr, Finanzvorstand der EnBW.

Die von den Aktionären nicht erworbenen Aktien verbleiben weiterhin als eigene Aktien bei der EnBW. Somit reduziert sich der Anteil der von der EnBW gehaltenen eigenen Aktien von 7,21 Prozent auf 2,42 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Wechsel an der Spitze des EnBW-Aufsichtsrats

    Der Energiekonzern EnBW hat einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden. Der Landrat des Landkreises Biberach, Peter Schneider, sei zum neuen Aufsichtsratschef gewählt worden, teilte das Karlsruher Unternehmen am Montag mit. Vorgänger Wolfgang Schürle habe altersbedingt seine Tätigkeit beendet.

  • Strom sparen

    Energie Baden-Württemberg kehrt in Gewinnzone zurück (aktualis.)

    Das Nettoergebnis der EnBW stieg nach einem Minus von knapp 1,2 Milliarden Euro im Jahr zuvor auf ein Plus von 308 Millionen Euro im vergangenen Geschäftsjahr. Der Gesamtumsatz verringerte sich leicht auf 11,18 Milliarden Euro. Die Nettoverschuldung sank um 47,1 Prozent auf 3,68 Milliarden Euro.

  • Strom sparen

    Land Baden-Württemberg unterstützt OEW bei EnBW-Aktienkauf

    In einer Vereinbarung zwischen dem designierten Ministerpräsidenten Günther Oettinger (CDU) und dem Koalitionspartner FDP wurde dem Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW) ein Betrag von 20 Millionen Euro zugesagt. Damit sollen beim Kauf weiterer EnBW-Anteile Zinslasten abgedeckt werden.

  • Energieversorung

    EnBW gibt österreichische Beteiligung ab

    Die EnBW will ihre Beteiligung an der Österreichischen Elektrizitätswirtschafts-AG (Verbund) in Höhe von 6,33 Prozent in Kürze bei institutionellen Investoren platzieren und somit ihre strategische Neuausreichtung weiter fortführen. Das Engagement in Österreich konzentriert sich dann auf eine Beteiligung an der EVN.

Top