AKW-Ersatz

EnBW modernisiert konventionelle Kraftwerke

Der Energiekonzern EnBW will im Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe sowie bei Kraftwerksblöcken in Marbach am Neckar und Walheim bei Ludwigsburg die Leistung um insgesamt fast 380 Megawatt erhöhen. Damit soll die Leistung des AKWs Obrigheim, das im Mai 2005 abgeschaltet wird, mittelfristig ersetzt werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stuttgart (ddp-bwb/sm) - Der Energiekonzern EnBW will mit der Modernisierung von drei konventionellen Kraftwerken "mittelfristig Ersatz" für das stillzulegende Atomkraftwerk Obrigheim schaffen. Wie das Unternehmen am Dienstag in Stuttgart mitteilte, soll im Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe sowie bei Kraftwerksblöcken in Marbach am Neckar und Walheim bei Ludwigsburg die Leistung um insgesamt fast 380 Megawatt erhöht werden.

Mit den Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe werde "die Versorgungssicherheit in Baden-Württemberg gestärkt", betonte die EnBW Kraftwerke AG.

In Block 7 des Rheinhafen-Dampfkraftwerks Karlsruhe soll die elektrische Leistung durch den Einsatz von strömungsoptimierten Turbinenschaufeln gesteigert werden. Der Einbau soll während der Jahresrevision 2005 erfolgen.

Im Kraftwerk Marbach werde "das Dampfteil des heizölbefeuerten Kombiblocks" reaktiviert. Der Block befindet sich seit 1998 "in Kaltreserve", erzeugte also keinen Strom mehr. Im Kraftwerk Walheim werde ein kohlebefeuerter Block reaktiviert, der sich seit April 2000 in Kaltreserve befindet. Beide Maßnahmen sollen bis Anfang 2005 umgesetzt sein.

Das AKW Obrigheim wird nach den bisherigen Plänen der EnBW den Leistungsbetrieb im Mai 2005 einstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Strommast

    Immer mehr Firmen produzieren selbst Strom

    Immer mehr deutsche Unternehmen bauen eigene Kraftwerke - nicht nur große Firmen, sondern auch vermehrt Mittelständler. Das ist lukrativ, denn sie sparen damit Ökoabgaben, Steuern und Netzentgelte. Normale Verbraucher könnte das allerdings auf lange Sicht teuer zu stehen kommen.

  • Strom sparen

    NRW-SPD: Umweltminister Mappus hat über AKW-Störfall falsch informiert

    Die baden-württembergische Regierung beschäftigt sich derzeit mit der Informationspolitik von Umweltminister Stefan Mappus und Energiekonzern EnBW. Es geht speziell um einen Zwischenfall im AKW Neckarwestheim. Wer hat Schuld, dass dieser erst zehn Tage später veröffentlicht wurde?

  • Stromnetz Ausbau

    SPD: Atomaufsicht von Minister Mappus wird nicht Ernst genommen

    Die SPD in Baden-Württemberg befürchtet, dass die Atomaufsicht des Landes und der zuständige Umweltminister Stefan Mappus nicht Ernst genommen wird. Grund dafür ist die gestern bekannt gewordene Panne im EnBW-AKW Neckarwestheim, bei der bereits am 27. Juli verseuchtes Wasser in den Neckar gelangt sein soll.

  • Hochspannungsleitung

    Revision in Block 2 des Kernkraftwerks Phillipsburg

    Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg (KKP 2) geht am Wochenende für die jährliche Revision vom Netz, wie die EnBW heute mitteilte. In Spitzenzeiten werden auf der Anlage weit über 1200 Menschen arbeiten, davon allein 700 Experten von Fremdfirmen.

Top