Unter Verschluss

EnBW lehnt Offenlegung der Gaspreiskalkulation ab

Der Energiekonzern EnBW will dem Beispiel von E.ON nicht folgen und die Kalkulation der Gaspreise offenlegen. "Das ist ordnungspolitisch falsch und wettbewerbschädlich", sagte der Vorstandsvorsitzende Utz Claassen am Dienstag in Stuttgart.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/sm) - Durch eine Veröffentlichung der Kalkulation könne jeder Konkurrent von den Fortschritten der EnBW lernen und müsse sich selbst nicht mehr anstrengen. Dagegen befürwortet Claassen nach eigenen Worten im Sinne eines fairen Wettbewerbs ausdrücklich die Offenlegung der Kostenkalkulation gegenüber der Bundesnetzagentur.

E.ON hatte Anfang des Monats bekannt gegeben, die Gaspreiskalkulationen des gesamten Konzerns in der nächsten Zeit veröffentlichen zu wollen. RWE will sich diesem Schritt wahrscheinlich anschließen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    EnBW-Chef Claassen kündigt Milliardeninvestitionen an

    Der Chef des Energiekonzerns EnBW, Utz Claassen, hat Milliardeninvestitionen in neue Kraftwerke in Baden-Württemberg angekündigt. "Unsere Präsenz in Baden-Württemberg ist für uns die erste Priorität", sagte Claassen den "Stuttgarter Nachrichten" (Freitagausgabe).

Top