Bilanz

EnBW-Konzern schließt 2004 mit schwarzen Zahlen ab

Die Energie Baden-Württemberg AG hat gestern in Karlsruhe den ersten Ergebnisüberblick für das Geschäftsjahr 2004 vorgelegt. Ergebnis: Der Konzern hat das Ergebnis vor Steuern im vergangenen Jahr um 1,8 Milliarden Euro steigern können - damit ist der Turnaround erfolgreich abgeschlossen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (ddp.vwd) - Der Energieversorger Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) hat nach Verlusten 2003 im vergangenen Jahr offenbar wieder schwarze Zahlen geschrieben. Wie das Unternehmen am Dienstag in Karlsruhe mitteilte, beträgt das Ergebnis vor Steuern im Geschäftsjahr 2004 rund 707 Millionen Euro. Nach dem Vorjahresverlust von 1,1 Milliarden Euro habe sich das Ergebnis vor Steuern damit um rund 1,8 Milliarden Euro verbessert.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen sei von minus 190 Millionen Euro auf 1,2 Milliarden Euro geklettert. Trotz des positiven Geschäftsverlaufs plant der Vorstand nach Unternehmensangaben für 2005 und 2006 weitere deutliche Kostensenkungen, um den Ertrag zu steigern. EnBW-Vorstandschef Utz Claassen bezeichnete das Ergebnis als "solides Fundament" für zukünftige Kraftwerksinvestitionen.

Der Ergebnisüberblick steht noch unter dem Vorbehalt der Bestätigung durch Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsrat. Die Bilanz-Pressekonferenz ist für den 11. März in Karlsruhe geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Strom sparen

    EnBW darf bei MVV einsteigen

    Anteilübernahme ja - Ausübung unternehmerischen Einflusses nein. So lauten die Auflagen, die das Bundeskartellamt an die Übernahme der E.ON-Anteile an der Mannheimer MVV Energie AG durch die EnBW gestellt hat. Welcher strategische Nutzen dann mit der Transaktion verbunden sein soll, bleibt fraglich.

  • Strompreise

    EnBW veröffentlicht individualisierte Gehälter von Vorstand und Aufsichtsrat

    Durch eine individualisierte Veröffentlichung sowohl der fixen als auch der variablen Bestandteile der Managervergütungen sollen Aktionäre, Mitarbeiter und die Öffentlichkeit in die Lage versetzt werden, die Angemessenheit der Vergütung selbst beurteilen und nachvollziehen zu können.

  • Strompreise

    Entgegen allen Ankündigungen: Auch EnBW erhöht Preise für Strom und Gas

    Das ist absolut nicht kundenfreunlich: Erst die Verbraucher in Sicherheit wiegen und ihnen dann doch noch in die - ohnehin schon leeren - Taschen greifen. Entgegen allen Ankündigungen wird auch die EnBW ihre Strom- und Gaspreise zum 1. Januar 2005 erhöhen. Was Verbraucher dagegen tun können, erfahren Sie hier.

Top