In Österreich

EnBW ist im Aufsichtsrat der EVN vertreten

Die 77. ordentliche Hauptversammlung der österreichischen EVN AG in Maria Enzersdorf hat vergangene Woche Dr. Amir Ghoreishi, Generalbevollmächtigter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, mit großer Mehrheit in den Aufsichtsrat der Gesellschaft gewählt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Gemeinsam mit den auch vom Hauptaktionär nominierten Aufsichtsratsmitgliedern erzielte Dr. Ghoreishi ein Wahlergebnis von 99,97 Prozent. Damit ist die EnBW, die seit Oktober 2005 mit 29,74 Prozent an der EVN beteiligt ist, nunmehr im Aufsichtsrat des führenden österreichischen Landesversorgers vertreten.

"Wir freuen uns sehr, dass nun auch auf diesem institutionalisierten Wege die strategische Beziehung zwischen der EVN und der EnBW weiter vertieft wird", kommentierte Prof. Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW. "Dr. Ghoreishi ist ein herausragender Fachmann, der mit seiner großen internationalen Erfahrung und Kompetenz eine Bereicherung für jedes Gremium dieser Art darstellt."

Die EnBW ist nach der NÖ Landes-Beteiligungsholding GmbH, die 51 Prozent der EVN Anteile hält, der zweitgrößte Anteilseigner des Unternehmens. "Die EnBW setzt auf eine vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit im Aufsichtsrat und wird ihre energiewirtschaftliche und internationale Kompetenz zum Wohle der EVN gerne einbringen", so Dr. Amir Ghoreishi, der als Österreicher eine gute Kenntnis der österreichischen Energiewirtschaft mitbringt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsmasten

    KIC InnoEnergy: Innovationszentrum für Energiewirtschaft

    Ein Konsortium aus Energieforschern und Industriekonzernen unter Federführung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat den Zuschlag für den Aufbau eines europäischen Innovationszentrums für die Energiewirtschaft erhalten.

  • Stromtarife

    EnBW erweitert Wasserkraftwerk

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG baut die sogenannte "große" Wasserkraft konsequent weiter aus. Vom Aufsichtsrat der Rheinkraftwerk Iffezheim GmbH (RKI) wurden am Freitag die Mittel für die Detail- und Genehmigungsplanung für den Einbau einer fünften Maschine im Rheinkraftwerk Iffezheim freigegeben.

  • Energieversorung

    Geothermie: EnBW fördert Erdwärmekraftwerk

    Mit drei Millionen Euro fördert die EnBW die Fertigstellung eines Erdwärmekraftwerks in Bruchsal sowie die Installation von Erdwärme-Heizungen in Ein- und Zweifamilienhäusern. Das gab das Unternehmen gestern bekannt. Geothermie sei ein wichtiger Baustein, hieß es von Seiten der Landesregierung.

  • Stromtarife

    EnBW zieht mit Rekordergebnis ins letzte Quartal

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG konnte nach neun Monaten des Geschäftsjahres 2005 ihre guten Ergebnisse aus dem ersten Halbjahr festigen. Nach dem heute in Karlsruhe veröffentlichen Neunmonatsbericht steigerte der Energiekonzern Absatz, Umsatz und Konzernergebnis deutlich.

Top