Für die Zukunft

EnBW-Innovationsbericht: Dezentrale Erzeugung und erneuerbare Energien

Dezentrale Energieerzeugung mit Brennstoffzellen und regenerative Energieerzeugung sind die Schwerpunkte des aktuellen Innovationsberichts der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Im Vordergrund der Forschungs- und Demonstrationsprojekte der EnBW stehen dabei der Anwendernutzen und konkrete Betriebsehrfahrungen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dezentrale Energieerzeugung mit Brennstoffzellen und regenerative Energieerzeugung sind die Schwerpunkte des aktuellen Innovationsberichts der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Im Vordergrund der Forschungs- und Demonstrationsprojekte der EnBW stehen dabei der Anwendernutzen und konkrete Betriebsehrfahrungen.

"Für unsere Kunden wollen wir uns heute schon mit der Technik von morgen vertraut machen. Wesentliches Ziel der EnBW ist es, sich als Schrittmacher zu betätigen und damit die Entwicklung marktgerechter Anlagen und Technologien zu beschleunigen", erläuterte Prof. Dr. Thomas Hartkopf, Technik-Vorstand der EnBW. Im Bereich der dezentralen Energieerzeugung verfolge die EnBW eine integrative Forschungsstrategie, innerhalb derer die Brennstoffzellentechnologie einen Schwerpunkt bildet. So erprobt die EnBW bereits seit Ende des Jahres 2001 Anlagen zur Hausenergieversorgung mit einer elektrischen Leistung von einem Kilowatt. Insgesamt hat die EnBW im Jahr 2002 Brennstoffzellen mit einer elektrischen Leistung von annähernd 500 Kilowatt in Betrieb genommen.

Neben dezentralen Erzeugungsanlagen bilde die Nutzung regenerativer Energie einen weiteren Schwerpunkt der EnBW Forschung, insbesondere die Nutzung der Erdwärme in großen Tiefen. In einem der führenden deutschen Geothermieprojekte engagiert sich die EnBW gemeinsam mit Partnern im Hot-Dry-Rock-Verfahren, mit dem im Schwäbischen Bad Urach Wärme aus heißem Gestein in bis zu 4400 Metern Tiefe gewonnen werden soll.

Neben den fortschrittlichen Erzeugungstechnologien ist laut Innovationsbericht die Optimierung bestehender konventioneller und nuklearer Kraftwerke sowie der Stromnetze Teil des EnBW Innovationsprogramms.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Mappus: AKW-Laufzeitverlängerung nicht zum Nulltarif

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Mappus hat die geplante Verlängerung der AKW-Laufzeiten an Gegenleistungen der Betreiber geknüpft. EnBW signalisierte eine gewisse Bereitschaft, ließ Details aber offen. Scharfe Kritik kam vom BUND, der die Atomkraft eine "Krückentechnologie" nannte.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Jede siebte Kilowattstunde aus Erneuerbaren

    Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung in Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr auf von 12 auf 13 Prozent gestiegen. Beim Primärenergievebrauch ist der Anteil der Ökoenergien auf 7,6 Prozent gestiegen. Damit seien die ursprünglich für 2010 gesetzten Ziele bereits jetzt erreicht worden.

  • Stromtarife

    Erdwärmekraftwerk in Bad Urach rückt einen Schritt näher

    In Bad Urach im Kreis Reutlingen liegen aufgrund einer geothermischen Anomalie in tiefen Gesteinsschichten außergewöhnlich hohe Temperaturen vor. Deshalb haben die Stadtwerke Bad Urach, die REPower Systems AG und die EnBW ein Forschungsprojekt zur Erschließung tiefer Erdwärme gestartet und jetzt einen unterirdischen Wärmetauscher geschaffen.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW rüstet Life-Style-Haus mit Brennstoffzelle und EnPowerline aus

    Ein Musterhaus mit der allerneusten Technologie entsteht derzeit in Leinfelden-Echterdingen. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird ein von der Landesbausparkasse Baden-Württemberg geplantes Life-Style-Musterhaus mit einer Brennstoffzelle für die Hausenergieversorgung ausstatten und mit EnPowerline Home multimedial vernetzen.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW und NWS stellen sich als Partner der Kommunen vor

    Im Rahmen der Messe "Zukunft Kommune", die am 19. und 20. Juni in Karlsruhe stattfindet, stellen die Energie Baden-Württemberg AG und die Neckarwerke Stuttgart AG vielfältige Produkte und Dienstleistungen für die "Kommune der Zukunft" vor. Zentrale Themen sind Dienstleistungen rund um die Strom-, Gas- und Wasserversorgung.

Top