Olympiabewerbung der Stadt Stuttgart

EnBW: Hauptsponsor von Heike Drechsler

Gemeinsam mit der Weltklasse-Leichtathletin Heike Drechsler will der Energiekonzern EnBW die Bewerbung der Stadt Stuttgart um die Austragung der Olympischen Spiele 2012 unterstützen. EnBW ist deshalb neuer Hauptsponsor der Olympiasiegerin, die "voller Energie, nervenstark und sportlich fair" sei.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist neuer Hauptsponsor der Weitsprung-Olympiasiegerin Heike Drechsler. Die Spitzenathletin, die in Karlsruhe trainiert, soll in die weltweiten Werbe-, Verkaufsförderungs- und Promotions-Aktivitäten des Konzerns einbezogen werden. "Heike Drechsler ist eine ideale Botschafterin für unser Unternehmen: voller Energie, nervenstark im Wettbewerb, erfolgreich und dabei stets sportlich fair", erklärte EnBW-Vorstand Gerhard Goll.

Goll zufolge haben beide Partner vereinbart, die Bewerbung der Stadt Stuttgart um die Austragung der Olympischen Spiele 2012 zu unterstützen. So beteilige sich die EnBW an der Initiative der Landeshauptstadt als offizieller "Förderer der Bewerbung". Im Rahmen dieser Förderung unterstütze die EnBW auch die Olympiastützpunkte Stuttgart, Freiburg-Schwarzwald, Rhein-Neckar und Tauberbischofsheim. Heike Drechsler werde darüber hinaus als neue Partnerin der EnBW für die Olympiabewerbung Stuttgarts im In- und Ausland werben. "Gemeinsam wollen wir mit dazu beitragen, dass Stuttgart seine hervorragenden Chancen nutzen kann und die Olympischen Spiele zu uns nach Baden-Württemberg holt", sagte der EnBW Chef.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Strompreise

    Weitere Kommunen sollen klimaneutral werden

    Neun baden-württembergische Kommunen sollen Vorreiter beim Klimaschutz werden. Wie Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) am Montag mitteilte, handelt es sich um Karlsruhe, Freiburg, Ludwigsburg, Horb am Neckar, Lörrach, Emmendingen, Staufen und die Gemeinden Allensbach und Aspach.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW verabschiedet Arbeitsdirektor Arndt

    Zur Verabschiedung des langjährigen EnBW-Arbeitsdirektors Hans-Jürgen Arndt würdigten EnBW-Chef Goll und verschiedene andere Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder dessen Leistung. Sie bezeichneten Arndt als einen "Meister des guten Kompromisses". Nachfolger wird Dr. Bernhard Beck, bisher Sprecher der Geschäftsführung.

  • Strom sparen

    Drei neue Mitglieder im Vorstand der EnBW

    Der EnBW-Aufsichtsrat hat heute Dr. Bernd Balzereit, Dr. Bernhard Beck und Prof. Dr.-Ing. Thomas Hartkopf in die Führung des drittgrößten deutschen Energieunternehmens berufen - damit ist der EnBW-Vorstand künftig wieder sechsköpfig. Die genaue Verteilung der Ressorts will man erst zu späterem Zeitpunkt beschließen.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW und NWS stellen sich als Partner der Kommunen vor

    Im Rahmen der Messe "Zukunft Kommune", die am 19. und 20. Juni in Karlsruhe stattfindet, stellen die Energie Baden-Württemberg AG und die Neckarwerke Stuttgart AG vielfältige Produkte und Dienstleistungen für die "Kommune der Zukunft" vor. Zentrale Themen sind Dienstleistungen rund um die Strom-, Gas- und Wasserversorgung.

Top