Strategische Neuausrichtung

EnBW gibt österreichische Beteiligung ab

Die EnBW will ihre Beteiligung an der Österreichischen Elektrizitätswirtschafts-AG (Verbund) in Höhe von 6,33 Prozent in Kürze bei institutionellen Investoren platzieren und somit ihre strategische Neuausreichtung weiter fortführen. Das Engagement in Österreich konzentriert sich dann auf eine Beteiligung an der EVN.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG will mit dem Verkauf von Beteiligungen in Österreich ihre strategische Neuausrichtung fortsetzen. Wie das Unternehmen mitteilt, soll in diesem Zusammenhang die Beteiligung an der Österreichischen Elektrizitätswirtschafts-AG (Verbund) in Höhe von 6,33 Prozent in Kürze bei institutionellen Investoren platziert werden.

Angesichts des günstigen Kapitalmarktumfelds sollen die Aktien institutionellen Investoren im Zuge eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens angeboten werden. Bei einer vollständigen Platzierung der Aktien erhöht sich der Streubesitz am Verbund von knapp 15,7 Prozent auf fast 22 Prozent. Dabei sollen die Aktien durch ein Bankenkonsortium unter Führung von Merrill Lynch als Sole Bookrunner und der Raiffeisen Centrobank als Co-Lead Manager institutionellen Investoren angeboten werden. Metzler Corporate Finance agiert als Finanzberater der EnBW.

Nach der Veräußerung von EnBW Austria und erfolgter Platzierung der Verbund-Aktien will EnBW ihre österreichischen Aktivitäten auf ihre strategische Beteiligung an der Energieversorgung Niederösterreich AG (EVN) konzentrieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromtarife

    EnBW erhält weitreichenden Zuschlag für Gemeindetag Baden-Württemberg

    Der Baden-Württemberger EnBW-Konzern war bei der Bündelausschreibung des Gemeindetags Baden-Württemberg erfolgreich und erhält den Zuschlag für Stromlieferungen von über 520 Millionen Kilowattstunden. Damit hat das Unternehmen 60 Prozent der Ausschreibung für sich gewinnen können.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW: Harter Kurs nach Reaktor-Zwischenfall

    Einen "Null Fehler/Null-Toleranz"-Kurs hat EnBW-Chef Utz Claassen im Hinblick auf Abläufe und Kommunikationsverhalten in den Kernkraftwerken des baden-württembergischen Energieversorgers angekündigt. Während der technische Geschäftsführer des GKN abgelöst wurde, wurde ein neues Vorkommnis bekannt.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW verkauft Beteiligung an spanischem Versorger

    Der Karlsruher Energieversorger hat eine seiner größten Auslandsbeteiligungen verkauft, um die finanzielle Konsolidierung weiter voranzutreiben. Weil die 34,58-prozentige Beteiligung am spanischen Versorger Hidrocantabrico langfristig keine Marktsynergien biete, wurde sie für 649 Millionen Euro versilbert.

Top