Neuordnung der Vertriebsaktivitäten

EnBW Espana wird in Hidrocantabrico integriert

Das Energieunternehmen EnBW hat seine spanische Tochter EnBW Espana aufgelöst und sämtliche Aktivitäten auf das im März 2002 erworbene spanische Versorgungsunternehmen Hidrocantabrico übertragen. Ziel ist eine Bündelung der EnBW-Vertriebsaktivitäten in Spanien, woraus Synergien in der Bearbeitung des spanischen Strommarkts entstehen sollen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die EnBW Espana, eine 100-prozentige Tochter der EnBW Energie AG, wurde zum Jahresanfang aufgelöst und sämtliche Aktivitäten auf Hidrocantabrico übertragen. Im März 2002 hatte die EnBW Energie Baden-Württemberg AG gemeinsam mit Electricidade de Portugal (EDP), Caja de Ahorros de Asturias (Cajastur) und Caja de Seguros Reunidos (Caser) das spanische Energieversorgungsunternehmen Hidrocantabrico übernommen.

Ziel ist eine Bündelung der EnBW-Vertriebsaktivitäten in Spanien, woraus Synergien in der Bearbeitung des spanischen Strommarkts entstehen sollen.

Hidrocantabrico ist derzeit das viertgrößte Energieunternehmen in Spanien und verfügt über eigene Stromerzeugungskapazitäten, Verteilnetze und einen Stromvertrieb. Mit der Integration der EnBW Espana soll nicht nur die umfassende Marktkompetenz der EnBW in Hidrocantabrico eingebracht, sondern auch die erweiterten Marktchancen, die sich seit der Marktöffnung in Spanien zum Jahresanfang ergeben haben, konsequent genutzt werden. Mit Blick auf industrielle Großkunden wollen EnBW und Hidrocantabrico zudem verstärkt europaweite Angebote offerieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    KIC InnoEnergy: Innovationszentrum für Energiewirtschaft

    Ein Konsortium aus Energieforschern und Industriekonzernen unter Federführung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat den Zuschlag für den Aufbau eines europäischen Innovationszentrums für die Energiewirtschaft erhalten.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW verkauft Beteiligung an spanischem Versorger

    Der Karlsruher Energieversorger hat eine seiner größten Auslandsbeteiligungen verkauft, um die finanzielle Konsolidierung weiter voranzutreiben. Weil die 34,58-prozentige Beteiligung am spanischen Versorger Hidrocantabrico langfristig keine Marktsynergien biete, wurde sie für 649 Millionen Euro versilbert.

  • Energieversorung

    Konsortium um EnBW steigt bei Hidrocantabrico ein

    Die EU-Kommission gibt grünes Licht: Die EnBW, der portugiesische Stromversorger Electricidade de Portugal und die spanischen Sparkassen Cajastur/Caser dürfen beim viertgrößten spanischen Energieversorger, der Hidrocantabrico, einsteigen.

  • Hochspannungsmasten

    Führung von Hidrocantábrico eingesetzt

    Die Unternehmen EDP, EnBW, Cajastur und Cáser haben sich über die Führung von Hidrocantábrico, einem der vier größten Energieversorger Spaniens, geeinigt.

  • Stromtarife

    Hidrocantábrico: Ferroatlántica und EnBW glückliche Sieger

    Der spanische Mischkonzern Ferroatlántica kann zusammen mit der EnBW 59,5 Prozent am spanischen Energieversorger Hidrocantábrico übernehmen. Die spanische Börsenaufsicht hat dazu gestern Abend die Genehmigung erteilt.

Top