Iffezheim

EnBW erweitert Wasserkraftwerk

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG baut die sogenannte "große" Wasserkraft konsequent weiter aus. Vom Aufsichtsrat der Rheinkraftwerk Iffezheim GmbH (RKI) wurden am Freitag die Mittel für die Detail- und Genehmigungsplanung für den Einbau einer fünften Maschine im Rheinkraftwerk Iffezheim freigegeben.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die neue Maschine wäre mit einer Leistung von knapp 38 Megawatt und einem Laufraddurchmesser von fast 7,40 Metern eine der baugrößten Turbinen Europas. Der freigegebene Planungsumfang beinhaltet die Erstellung aller für den Baubeschluss notwendigen Unterlagen einschließlich der Einholung der Genehmigung, Baubeginn könnte bereits in 24 Monaten sein.

Das Kraftwerk Iffezheim wurde 1978 in Betrieb genommen. Aktuell verfügt es über vier Rohrturbinen mit einer Maximalleistung von 110 Megawatt. Durch den Ausbau würde die durchschnittliche Stromjahresproduktion von derzeit 740 Millionen Kilowattstunden um 130 Millionen Kilowattstunden auf knapp 870 Millionen Kilowattstunden erhöht. "Mit fast zehn Prozent Stromerzeugung aus regenerativer Wasserkraft nimmt die EnBW bereits heute in der deutschen Energiewirtschaft eine Spitzenstellung ein. Mit der Inbetriebnahme der fünften Maschine im Wasserkraftwerk Iffezheim wird dieses zum größten Wasserkraftwerk am Rhein", kommentierte Dr. Utz Claassen, EnBW-Vorstandschef.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW versorgt Fußball-WM mit umweltfreundlichem Strom

    Für die FIFA WM 2006 stellt die EnBW Energie Baden-Württemberg 13 Millionen Kilowattstunden zertifizierten Strom aus regenerativen Quellen zur Verfügung. Dies entspricht dem voraussichtlichen Stromverbrauch für die Stadien sowie Medien- und Hospitality-Bereiche.

  • Energieversorung

    Geothermie: EnBW fördert Erdwärmekraftwerk

    Mit drei Millionen Euro fördert die EnBW die Fertigstellung eines Erdwärmekraftwerks in Bruchsal sowie die Installation von Erdwärme-Heizungen in Ein- und Zweifamilienhäusern. Das gab das Unternehmen gestern bekannt. Geothermie sei ein wichtiger Baustein, hieß es von Seiten der Landesregierung.

  • Strom sparen

    EnBW und RWE modernisieren ungarischen Kraftwerk

    RWE und EnBW werden gemeinsam in ein ungarisches Kraftwerk investieren um dessen Leistung und Effizienz zu steigern. Dazu sollen zwei Vorschaltgasturbinen eingebaut werden, das erhöhe den Wirkungsgrad und senke gleichzeitig die Emissionen. Kostenpunkt: 65 Millionen Euro.

Top