Netznutzungsentgelte

EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

EnBW© EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Karlsruhe (dpa/red) - Die "Stuttgarter Nachrichten" (Freitag) hatten darüber berichtet, dass EnBW ab Januar die Netznutzungsentgelte erhöht. Welche Auswirkungen die vorläufig festgelegten Netzentgelte für 2015 auf den Strompreis haben, ist jedoch noch unklar. "Die Strompreise müssen deshalb nicht unbedingt steigen", betonte ein EnBW-Sprecher auf Anfrage. Denn die Kosten für die Netze machen nur etwa ein Viertel der Endrechnung beim Verbraucher aus.

Höhere Kosten für Netzbetreiber

Hintergrund der steigenden Netzkosten sind laut EnBW etwa durch die Energiewende und den Leitungsbau verursachte höhere Kosten für das Höchstspannungsnetz des Betreibers Transnet BW, die von der Netze BW in Baden-Württemberg weitergeben werden. Betroffen sind davon auch andere Netzbetreiber wie Stadtwerke. Die EnBW-Tochter Netze BW ist der größte Netzbetreiber im Südwesten.

Entscheidung über Strompreis im November

Über die Netzentgelte wird der Ausbau von Stromleitungen und Umspannstationen finanziert. Sie sind einer von mehreren Bestandteilen, aus denen sich der Strompreis zusammensetzt. Auch die Höhe der EEG-Umlage oder die Einkaufspreise im Großhandel haben darauf Einfluss. Über den Strompreis will EnBW nach Angaben ihres Sprechers wohl im November entscheiden.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Netzausbau

    Forscher: Netzkosten in Deutschland gerechter verteilen

    Die Netzkosten in Deutschland sollten gerechter verteilt werden, fordern die Forscher von Agora Energiewende. Konkret heißt das, die kosten sollten bundesweit einheitlich sein. Derzeit werden sie regional unterschiedlich berechnet.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis seit 2008 um 38 Prozent gestiegen

    Der Strompreis für private Haushalte in Deutschland ist seit 2008 im Durchschnitt um 38 Prozent gestiegen. Für die energieintensive Industrie dagegen sind die Preise sogar leicht gefallen. Verbraucherschützer bemängeln, günstige Einkaufspreise würden nicht an die Privatkunden weitergegeben.

  • Alternative Energien

    Fachleute: EEG-Umlage könnte sinken

    Die EEG-Umlage könnte Experten zufolge leicht sinken. Auf dem Ökostrom-Konto scheint erstmals genug Geld, um weitere Sprünge bei den Stromkosten zu verhindern. Bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden fallen derzeit knapp 250 Euro im Jahr an Umlage an.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

Top