Für zwei Jahre

EnBW erhält weitreichenden Zuschlag für Gemeindetag Baden-Württemberg

Der Baden-Württemberger EnBW-Konzern war bei der Bündelausschreibung des Gemeindetags Baden-Württemberg erfolgreich und erhält den Zuschlag für Stromlieferungen von über 520 Millionen Kilowattstunden. Damit hat das Unternehmen 60 Prozent der Ausschreibung für sich gewinnen können.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat bei der diesjährigen Bündelausschreibung des Gemeindetags Baden-Württemberg den Zuschlag für insgesamt 520 Millionen Kilowattstunden und damit über 60 Prozent des insgesamt ausgeschriebenen Stromliefervolumens erhalten. Der Belieferungszeitraum beträgt ab Januar 2005 zwei Jahre. An der Bündelausschreibung haben sich den Angaben zufolge rund 330 von insgesamt 1110 Gemeinden in Baden-Württemberg beteiligt.

Die Bündelausschreibung war in unterschiedliche Lose aufgeteilt, auf die sich verschiedene Energieunternehmen bewerben konnten. Die EnBW konnte sämtliche Lose für Sonderkunden sowie für die Wärmebelieferung gewinnen. Das Ergebnis der durchgeführten Bündelausschreibung zeige, dass ein harter Wettbewerb im Energiemarkt herrsche und unterstreiche auch das markt- und wettbewerbsgerechte eigene Angebot, so der Kommentar der EnBW.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreise

    Studie: Gasanbieter geben Ersparnis nicht weiter

    An der Börse fällt der Gaspreis seit Jahren, bei den Verbrauchern kommt davon aber wenig an. Nun bestätigt eine Studie, dass viele Versorger die Ersparnis nicht an ihre Kunden weitergeben. Die Studie rät, Preise zu vergleichen und gegebenenfalls den Anbieter zu wechseln.

  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • Stromtarife

    Kernkraftwerk Philippsburg 2 nach Jahresrevision wieder am Netz

    In den letzten Wochen wurden über 1000 Prüfungen an sicherheitstechnisch oder betrieblich wichtigen Anlagenteilen und Komponenten vorgenommen. Hinzu kamen etwa 1500 Instandhaltungsaufträge. Seit Dienstagnacht läuft Block 2 des EnBW-Kernkraftwerks Philippsburg jedoch wieder.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW: Harter Kurs nach Reaktor-Zwischenfall

    Einen "Null Fehler/Null-Toleranz"-Kurs hat EnBW-Chef Utz Claassen im Hinblick auf Abläufe und Kommunikationsverhalten in den Kernkraftwerken des baden-württembergischen Energieversorgers angekündigt. Während der technische Geschäftsführer des GKN abgelöst wurde, wurde ein neues Vorkommnis bekannt.

  • Strompreise

    Auch im nächsten Jahr: Strom verteuert sich weiter

    Außer E.ON planen alle deutschen Netzbetreiber eine Erhöhung der Netznutzungsentgelte zum 1. Januar 2005. Als Gründe werden neben den höheren Beschaffungskosten an der EEX auch die Mehrkosten aus dem neuen EEG angegeben. Der BEE hält das für "scheinheilig" und ruft Verbraucherschützer auf den Plan.

Top