Funktionstüchtig

EnBW Entwicklung erschließt Deponien als Photovoltaik-Standorte

Die Photovoltaikanlage, die die EnBW im vergangenen Herbst auf der Kreismülldeponie Bruchsal errichtet hat, hat den ersten Winter gut überstanden und dabei die Funktionstüchtigkeit ihres neuen Halterungssystems unter Beweis gestellt. Bundesweit gibt es einige hundert stillgelegte Deponien, die sich für eine Flächennutzung durch solare Stromerzeugung eignen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die von der EnBW im Herbst 2001 installierte Photovoltaikanlage auf der Kreismülldeponie Bruchsal hat den ersten Winter gut überstanden und dabei die Funktionstüchtigkeit ihres neuen Halterungssystems unter Beweis gestellt.

"Unser neu entwickeltes Halterungssystem hat alle Anforderungen voll erfüllt. Jetzt sind wir in der Lage, weitere Photovoltaikanlagen auf stillgelegten Mülldeponien zu planen und zu errichten", sagte der Leiter des Bereichs Forschung und Demonstration der EnBW, Dr. Wolfram Münch. Bundesweit gebe es einige hundert stillgelegte Deponien, die sich für eine Flächennutzung durch solare Stromerzeugung eigneten.

Das neue Befestigungssystem, mit dem Photovoltaikelemente auf der Oberfläche von verfüllten Deponien angebracht werden können, wurde von ELS Genius, einer Tochter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, entwickelt. Die zum Patent angemeldete EnBW Konstruktion erlaubt die Befestigung der Photovoltaik-Module an den zur Abdeckung der Deponie verwendeten Kunststofffolien, ohne sie zu beschädigen und ihre Dichtfunktion zu beeinträchtigen.

Für die am 31. Oktober 2001 in Betrieb genommene Photovoltaik-Versuchsanlage stellte der Landkreis Karlsruhe eine Fläche auf der Bruchsaler Mülldeponie zur Verfügung. 96 monokristalline Hochleistungs-Module von Würth Solergy Marbach, einem Unternehmen der Würth AG, wurden für das Pilotprojekt verwendet. Die Versuchsanlage soll bei geschätzten 1600 Sonnenstunden knapp 10 000 Kilowattstunden Strom im Jahr produzieren. In 20 Jahren Betriebsdauer soll die Photovoltaikanlage etwa 130 Tonnen Kohlendioxid einsparen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsleitung

    EnBW beteiligt sich an Forschungsprojekt

    Die Energie Baden-Württemberg AG, die Stadtwerke Aurach und die REPower System AG bohren die Erde an - und zwar 4600 Meter tief. Ziel ist es, Strom aus Erdwärme zu gewinnen - zugleich will man die Unternehmenskompetenz im Bereich erneuerbare Energien ausbauen.

  • Energieversorung

    Bayerische Kraftwerke erzeugten mehr Strom

    Die Kraftwerke in Bayern erzeugten im vergangenen Jahr 74 Milliarden Kilowattstunden Strom - zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor. 16 Prozent des Stroms stammten dabei aus Wasserkraft - diese Erzeugungsart aber sieht der Verband der bayerischen Elektrizitätswirtschaft zu wenig gefördert.

  • Energieversorung

    EnBW: Kundennähe und Wachstum in Partnerschaften als Erfolgsmodell

    Zufrieden kann die Energie Baden-Württemberg AG auf das Jahr 2001 zurückblicken: Der Umsatz der EnBW-Gruppe stieg um 34,9 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. EnBW-Chef Goll auf der Hauptversammlung: "Wir haben auch im vierten Jahr des liberalisierten Energiemarktes unseren Wachstumskurs erfolgreich fortgesetzt".

Top