Umweltfreundlich heizen

EnBW entwickelt Erdwärmesonden-Qualitätssiegel

Zur Einhaltung höchster Qualitätsstandards hat der Karlruher Energieversorger EnBW gemeinsam mit den zuständigen Verbänden BWP, FIGAWA, DVGW und dem deutschen Baugewerbe ein Qualitätssiegel für Erdwärmesonden-Bohrunternehmen entwickelt. Es legt Standards fest, die deutschlandweit gelten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Gemeinsam mit dem Bundesverband WärmePumpe e. V. (BWP), der Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e. V. (FIGAWA), dem Zentralverband Deutsches Baugewerbe e.V. und der Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) hat die EnBW das deutschlandweit erste Gütesiegel für Erdwärmesonden-Bohrunternehmen entwickelt. Es soll die Einhaltung höchster Qualitätsstandards sichern und Verbrauchern eine Orientierung geben.

"Mit der Entwicklung und Einführung eines Gütesiegels wollen wir unseren Kunden optimalen Nutzen, Betriebssicherheit und Umweltfreundlichkeit sicherstellen", erläuterte Dr. Wolfram Münch, Bereichsleiter der EnBW für Forschung und Entwicklung. Das Gütesiegel legt deutschlandweit einheitliche Standards fest und soll so dem ausführenden Fachhandwerk Planungssicherheit geben. "Es ist unser Ziel, mit fortlaufend aktualisierten und einheitlichen Qualitätsstandards zum Nutzen des Kunden langlebige, an die jeweiligen Standortbedingungen angepasste und mit dem Umweltschutz in Einklang stehende Anlagen zu gewährleisten", erläuterte Dr. Simone Walker-Hertkorn, Leiterin Ressort National beim Bundesverband WärmePumpe (BWP) e.V.

Das neue Gütesiegel ergänzt das neue EnBW-Förderprogramm für private Haushalte. Es wird im Frühjahr aufgelegt und schließt an das Landesförderprogramm Geothermie an. Interessierte können jedoch bereits heute ihr Interesse bei der EnBW unter der kostenfreien Telefon-Hotline 0800-3629-000 anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Uni will mit Erdwärme aus der Kohlegrube heizen

    In Zwickau könnte der Campus der Sächsischen Hochschule künftig mit Erdwärme aus dem früheren Steinkohlenbergbau beheizt werden. Im Rahmen eines Pilotprojekts soll das warme Wasser aus dem Untergrund hochgepumpt und in den Wärmekreislauf übertragen werden. Doch noch sind einige Hürden zu überwinden.

  • Energieversorung

    Geothermie: EnBW fördert Erdwärmekraftwerk

    Mit drei Millionen Euro fördert die EnBW die Fertigstellung eines Erdwärmekraftwerks in Bruchsal sowie die Installation von Erdwärme-Heizungen in Ein- und Zweifamilienhäusern. Das gab das Unternehmen gestern bekannt. Geothermie sei ein wichtiger Baustein, hieß es von Seiten der Landesregierung.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW unterstützt das Landesförderprogramm Geothermie

    Die EnBW unterstützt das Land Baden-Württemberg bei der Förderung der Geothermie. Drei Millionen Euro gibt der Energieversorger dazu, damit künftig Strom und Wärme aus der Nutzung der Erdwärme gewonnen werden können. Das Land gibt bei der Installation einer Erdsonne einen Zuschuss von 14 Euro pro Laufendmeter.

  • Strom sparen

    EnBW zieht positive Bilanz ihrer Umweltaktivitäten

    Der Karlsruher Energieversorger EnBW hat seinen fünften Umweltbericht veröffentlicht und darin Bilanz der unternehmerischen Aktivitäten in diesem Bereich gezogen. Ende 2001 waren zehn Windkraftanlagen, elf Biogas- und Biomasseanlagen und 17 Photovoltaikanlagen in Betrieb. Die Stromerzeugung aus Wasserkraft wuchs auf 7,1 Milliarden Kilowattstunden.

Top