Personalie

EnBW Energie-Vertriebsgesellschaft mit zwei neuen Geschäftsführern

Seit heute hat die EnBW Energie Vertriebsgesellschaft mbH neue Geschäftsführer: Stefan Thiele (36) und Uwe Schöneberg (38) werden Gerhard Kleih unterstützen. Der bisherige Sprecher, Dr. Bernhard Beck, wechselt in den Vorstand der EnBW Holding. Thiele wird neben der Sprecherfunktion den Bereich Industriekunden übernehmen, Schöneberg den Bereich Privat- und Geschäftskunden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit Wirkung zum 10. Oktober 2002 hat der Aufsichtsrat Stefan Thiele und Uwe Schöneberg zu neuen Geschäftsführern der EnBW Energie Vertriebsgesellschaft mbH bestellt. Der 36-jährige Stefan Thiele wird damit auch die bisherige Funktion von Dr. Bernhard Beck als Sprecher der Geschäftsführung wahrnehmen.

Dr. Bernhard Beck wechselt zum 10. Oktober 2002 in den Vorstand der EnBW Holding. Diplom Ingenieur Thiele ist seit 1998 bei der EnBW Energie-Vertriebsgesellschaft in Führungspositionen tätig und war zuletzt als Leiter einer Stabstelle für vertriebliche Grundssatzfragen verantwortlich. Zuvor war er bis Januar 2002 Leiter des Key Account Management in Stuttgart. Vor seinen Tätigkeiten bei der EnBW war Thiele beim Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) sowie beim Energieunternehmen VEBA AG tätig. Thiele wird neben der Sprecherfunktion für die Geschäftsführung künftig auch den Bereich Industriekunden übernehmen.

Wie Thiele verfügt auch Uwe Schöneberg (38 Jahre) über langjährige Erfahrungen im Energiemarkt. Der gelernte Diplom-Kaufmann ist seit Mai 2001 Geschäftsführer der EnBW Tochter Yello Strom GmbH und im Rahmen dieser Tätigkeit für die Bereiche Vertrieb, Finanzen und Controlling verantwortlich. Er wird diese Aufgabe auch weiterhin wahrnehmen. Zuvor war Schöneberg Geschäftsführer der Eismann Gruppe/Südzucker-Konzern. Als Geschäftsführer der EnBW Energie-Vertriebsgesellschaft wird Schöneberg künftig für den Bereich Privat- und Gewerbekunden verantwortlich sein.

Neben den beiden neu bestellten Geschäftsführern wird Gerhard Kleih (46 Jahre) weiterhin der Geschäftsführung der EnBW Energie-Vertriebsgesellschaft mbH angehören. Kleih, seit Februar 2001 Mitglied der Geschäftsführung, ist künftig für den Bereich Administration verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Strompreise

    Dr. Otto Waibel wird kaufmännischer Vorstand der EnBW Kraftwerke AG

    Die EnBW Kraftwerke AG steht unter neuer Führung: Der Aufsichtsrat des Energieversorgers hat Dr. Otto Waibel mit Wirkung zum 1. Oktober zum neuen kaufmännischen Vorstand bestellt. Er tritt damit die Nachfolge von Michael Gaßner an, der im Mai 2002 den Vorstandsvorsitz der Salamander AG übernommen hat.

  • Strompreise

    Vocatus-Studie: Energieversorger im Verbraucherurteil

    Das Marktforschungsinstitut Vocatus hat in einer neuen Studie herausgefunden, dass Rechnungsstellung, Problembearbeitung sowie Serviceverfügbarkeit aus Kundensicht die wunden Punkte der Stromanbieter sind. Im Rahmen der Studie wurden rund 950 Verbrauchermeinungen analysiert. Den ersten Platz in Sachen Kundenzufriedenheit belegte die Bewag.

  • Strom sparen

    Drei neue Mitglieder im Vorstand der EnBW

    Der EnBW-Aufsichtsrat hat heute Dr. Bernd Balzereit, Dr. Bernhard Beck und Prof. Dr.-Ing. Thomas Hartkopf in die Führung des drittgrößten deutschen Energieunternehmens berufen - damit ist der EnBW-Vorstand künftig wieder sechsköpfig. Die genaue Verteilung der Ressorts will man erst zu späterem Zeitpunkt beschließen.

Top