"Brücke New York – Berlin"

EnBW empfängt Jugendliche aus New York

Im Rahmen einer Einladung von Bundeskanzler Schröder haben 30 amerikanische Jugendliche den Ostermontag im Europa-Park Rust verbracht. Das Projekt "Brücke New York - Berlin" soll den Jugendlichen, die die Terroranschläge am 11. September miterlebt haben, wieder Vertrauen, Hoffnung und Optimismus vermitteln.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat am Ostermontag 30 amerikanische Schüler empfangen, die die Terroranschläge am 11. September 2001 in New York aus nächster Nähe erlebt haben. Auf Einladung der EnBW verbrachten die US-Kids gemeinsam mit Auszubildenden des Energieunternehmens den Feiertag im Europa-Park Rust.

Bei der Begrüßung betonte Dr. Reinhard Volk, Mitglied des Vorstands der EnBW, der Aufenthalt in Deutschland solle dazu beitragen, den Jugendlichen nach ihren schrecklichen Erlebnissen Vertrauen, Hoffnung und Optimismus zu vermitteln. Im Rahmen des Projekts "Brücke New York – Berlin" sind insgesamt 1000 Jugendliche in den nächsten Monaten auf Einladung von Bundeskanzler Gerhard Schröder zu Besuch in Deutschland, um nach den Schrecken des 11. September Gastfreundschaft und Solidarität des Partnerlandes zu erfahren. Die EnBW ist eines von 16 großen deutschen Unternehmen, die das Projekt unterstützen und finanzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    EnBW unterstützt die Initiative "Jugend denkt Zukunft"

    Mit fünftägigen Planspielen will die Wirtschaftsinitiative "Jugend denkt Zukunft" die Innovationskultur bei deutschen Jugendlichen fördern. Sie sollen unternehmerisches Denken und Handeln erlernen und einen Innovationsprozess simulieren. Der Energieversorger EnBW hat dafür jetzt das Regionalsponsoring übernommen.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW unterstützt Projekt "Brücke New York–Berlin"

    Das Projekt war nach dem 11. September 2001 auf Initiative von Bundeskanzler Gerhard Schröder ins Leben gerufen worden Der Kanzler hatte gegenüber dem damaligen New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani spontan eine Einladung für 1000 Schüler der Stadt nach Deutschland ausgesprochen. Die EnBW hat die Gestaltung einzelner Teile des Programms übernommen.

Top