Drohgebärden

EnBW droht mit Stellenabbau wegen Atomsteuer

Der Energiekonzern EnBW fürchtet aufgrund der geplanten Brennelementesteuer eigenen Angaben zufolge um seine Zukunftsfähigkeit und droht mit dem Abbau von Arbeitsplätzen in "erheblichem" Umfang. Zudem könnten notwendige Investitionen in die Sicherheit der Meiler zur Disposition stehen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/red) - Die "Stuttgarter Zeitung" (Donnerstagsausgabe) zitierte aus einem Argumentationspapier des Unternehmens, demzufolge der Konzern mit Konsequenzen für Investitionen und Arbeitsplätze droht, sollte die Abgabe kommen. "Der Verkauf von Unternehmensteilen, die Beendigung bereits in Angriff genommener Projekte und Investitionsvorhaben sowie mittelfristig ein erheblicher Personalabbau wären die zwangsläufige Folge", heißt es darin. Ein EnBW-Sprecher bestätigte der Zeitung die Existenz des Papiers.

Die Brennelementesteuer könnte EnBW dem Papier zufolge jährlich 700 Millionen Euro kosten. Bei einem Ergebnis von einer Milliarde Euro bedeute dies einen "enormen Mittelabfluss". Zudem verschlechtere die Brennelementesteuer das Rating des Energiekonzerns, so dass die Finanzierung auf dem Kapitalmarkt erheblich teurer würde. Insbesondere sei der Ausbau der erneuerbaren Energien gefährdet, hieß es weiter. Aber auch Investitionen in die Sicherheit der Kernkraftwerke könnten zur Disposition stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Stromtarife

    Versorger erhalten Millionensummen aus der Atomsteuer zurück

    Die finanziell belasteten Energiekonzerne E.on und RWE haben offenbar hohe Summen aus der Brennelementesteuer zurückbekommen. Aus dem Umfeld von E.on hieß es, 96 Millionen Euro seien auf das Konto des Konzerns eingegangen. Doch ein Ende des Disputs ist damit noch nicht in Sicht.

  • Stromtarife

    Atomwirtschaft soll Hälfte der Zusatzgewinne abgeben (Upd.)

    Die deutsche Atomindustrie soll als Gegenleistung für eine Verlängerung der Kraftwerkslaufzeiten einem Zeitungsbericht zufolge pro Jahr vier bis fünf Milliarden Euro zahlen. Zudem wurde bekannt, dass die Atomwirtschaft offenbar gewaltigen Druck auf die Politik ausübt, auf die geplante Atomsteuer zu verzichten.

  • Strom sparen

    Mögliche Atomstrom-Auktion mit geteiltem Echo

    Die vier großen Energiekonzerne in Deutschland haben die Idee einer Versteigerung von längeren Laufzeiten für Kernkraftwerke mit deutlicher Zurückhaltung aufgenommen. Auch innerhalb der CSU gibt es Bedenken. Andere hingegen sprechen von einer "bestechenden Idee".

  • Hochspannungsmasten

    RWE will angeblich nicht gegen Atomsteuer klagen

    Der Chef des Energieriesen RWE, Jürgen Großmann, hat nach einem Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Merkel klargestellt, dass sein Unternehmen nicht mit einer Klage gegen die geplante Brennelementesteuer droht. Allerdings gebe es gewisse rechtliche Hürden, so Großmann.

Top