Partnerschaft

EnBW-Chef Villis bekräftigt Interesse an VNG

EnBW setzt weiter auf eine Ausweitung seines Engagements bei der Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG). Das sagte EnBW-Chef Hans-Peter Villis der "Leipziger Volkszeitung". "Die EnBW will mit ihrem Einstieg dazu beitragen, dass sich das Unternehmen ruhig und im sicheren Fahrwasser weiterentwickelt."

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (ddp/red) - "Wir streben eine vernünftige Partnerschaft mit allen Aktionären an", kündigte Villis an. Er gehe nicht davon aus, dass das Bundeskartellamt dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung mache.

Bedenken wegen einer marktbeherrschenden Stellung der EnBW-Töchter Enso und Drewag hatte aber die Bonner Behörde bereits geäußert. Im September entscheidet sie nun über den VNG-Einstieg. Er sei "optimistisch, dass das Bundeskartellamt seine Zustimmung erteilt".

Die VNG sei "sehr interessant, sonst würden wir nicht bei ihr einsteigen wollen", zitiert das Blatt den Vorstandschef. Eine Partnerschaft mit der VNG biete für alle die Chance, sich schneller entwickeln und die eigenen Position schneller ausbauen zu können, betonte Villis.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    EnBW übernimmt EWE-Aktien - Einstieg bei VNG offen

    Der EnBW-Einstieg bei EWE ist nun offiziell vollzogen. EnBW hat am Dienstag 26 Prozent der Aktien übernommen und damit auch eine indirekte Beteiligung am ostdeutschen Gasimporteur Verbundnetz Gas AG (VNG). An einem direkten Einsteig bei VNG will EnBW jedoch nicht um jedem Preis festhalten.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt genehmigt EnBW Einstieg bei EWE

    Das Bundeskartellamt hat den Einstieg des Versorgers Energie Baden Württemberg (EnBW) beim Oldenburger Versorger EWE genehmigt. Der Karlsruher Energiekonzern darf sich demnach mit 26 Prozent an EWE beteiligen - aber unter Auflagen.

  • Hochspannungsmasten

    Verbundnetz Gas erzielt 2008 Absatzrekord

    Ungeachtet der wettbewerbsbedingten Verluste auf dem ostdeutschen Markt hat die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) 2008 einen neuen Absatzrekord erzielt. Grund hierfür sei die Erschließung neuer Märkte in Westdeutschland und im europäischen Ausland.

  • Hochspannungsmasten

    Zeitung: EWE bekommt keine Mehrheit bei Gasversorger VNG

    Der Machtkampf um die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) ist offenbar entschieden. Die Zeitung "Die Welt" (Samstagausgabe) berichtete, dass der Konzern unabhängig bleibe. EWE werde nicht die Mehrheit an dem Gasunternehmen übernehmen und will Berichten zufolge seine Anteile nun verkaufen.

Top