"Entlarvend"

EnBW-Chef Goll kritisiert Stadtwerke-Äußerungen als "Treppenwitz"

EnBW-Chef Gerhard Goll begrüßt die Missbrauchsverfügungen des Bundeskartellamts, sie hätten aus seiner Sicht sogar früher erlassen werden können. Gleichzeitig bezeichnete er die Äußerungen des Stadtwerke-Verbands VKU als "entlarvend". Der Verband setze die Verbändevereinbarung als Mittel ein, sich kartellrechtswidrig zu verhalten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Als "Treppenwitz" bezeichnete der Vorstandsvorsitzende der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Gerhard Goll, die Stellungnahme des Präsidenten des Verbands kommunaler Unternehmen e.V. (VKU), Oberbürgermeister Gerhard Widder, zur Entscheidung des Bundeskartellamts, die Kalkulation der Netznutzungsentgelte des Thüringer Energieversorgers TEAG als missbräuchlich erhöht zu bewerten. "Wenn der Präsident des VKU erklärt, die erste Missbrauchsverfügung des Bundeskartellamtes rüttle an den Grundlagen der Energiemarktliberalisierung in Deutschland, muss er sich die Frage stellen lassen, ob er mit einer solchen Äußerung noch ernst genommen werden will", sagte Goll.

Für den Chef des drittgrößten Stromanbieters in Deutschland wird eher umgekehrt ein Schuh daraus: Das wettbewerbswidrige Verhalten vieler Netzbetreiber habe die Energiemarktliberalisierung in Deutschland nahezu ad absurdum geführt. "In diese Richtung hat gerade der VKU in der Vergangenheit systematisch gearbeitet", schickte Goll in Richtung VKU. Wenn jetzt das Bundeskartellamt – aus Sicht von Goll eher zu spät – diesem Missbrauch Einhalt gebiete, sei dies eine Hoffnung für die, die sich im Interesse der Kunden für Wettbewerb einsetzen.

Goll sagte abschließend: "Das Verhalten des Präsidenten des VKU ist decouvrierend. Mit der Berufung auf die Verbändevereinbarung in diesem Zusammenhang beweist Widder geradezu, dass diese Vereinbarung von Netzbetreibern als Mittel eingesetzt werden soll, sich kartellrechtswidrig zu verhalten. Das Verhalten des VKU ist ein unwiderlegbarer Beleg dafür, dass ohne staatliche Regulierung der Wille Europas, Wettbewerb im Energiebereich zu schaffen, nicht durchsetzbar ist."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Stromtarife

    Kreuzzug des Bundeskartellamts: RWE protestiert entschieden / Stadtwerke attackieren Wettbewerbshüter

    Auch der Energiekonzern RWE hat die heute vom Kartellamt erlassene Missbrauchsverfügung als unbegründet zurückgewiesen. Ebenso wie Konkurrent TEAG will der größte deutsche Stromanbieter Beschwerde beim OLG Düsseldorf einreichen. Und auch die deutschen Stadtwerke haben sich zu Wort gemeldet und das Vorgehen der Wettbewerbsbehörde attackiert.

  • Energieversorung

    Kartellamt legt nach: RWE muss Mess- und Verrechnungspreise senken

    Die RWE Net AG muss die Mess- und Verrechnungspreise um 36,4 und 48 Prozent senken und darf jetzt nur noch 22,90 Euro für einen Drehstrom- und 37,41 Euro für einen Doppeltarifzähler verlangen. Mit dem Sofortvollzug der Missbrauchsverfügung will das Bundeskartellamt kurzfristig eine Verbesserung der Wettbewerbsbedingungen auf dem deutschen Strommarkt erreichen.

  • Hochspannungsmasten

    FDP: Verbändevereinbarungen zur Energiewirtschaft fortentwickeln

    Die Verbändevereinbarung bietet Spielräume für zum Teil abenteuerliche Kalkulationen, die vielfach nicht nachvollziehbar sind. Aus diesem Grund wird sich die FDP im Bundesrat und im Vermittlungsausschuss dafür einsetzen, die Verbändevereinbarung zu dynamisieren und fortzuentwickeln. Das sagte Gudrun Kopp, energiepolitische Sprecherin der Fraktion.

Top