Hauptversammlung

EnBW-Chef erwartet von Regulierungsbehörde positive Markteffekte

Seinen letzten großen Auftritt als Chef eines der größten deutschen Stromkonzerne hatte Gerhard Goll heute bei der Hauptversammlung der EnBW in Karlsruhe. Während er für das Jahr 2003 eine Konsolidierung der vergangenen Zukäufe ankündigte, sieht er das Unternehmen mit Yello für steigenden Wettbewerb durch die Einrichtung einer Regulierungsbehörde gut gerüstet.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG will auch 2003 ihren Wachstumskurs fortsetzen, wenngleich mit den in 2002 getätigten Investitionen die Phase des dynamischen Wachstumskurses weitgehend abgeschlossen sei, so Gerhard Goll, Vorstandsvorsitzender der EnBW, auf der diesjährigen Hauptversammlung in Karlsruhe. Das Jahr 2003 stehe nun im Zeichen der Konsolidierung. Dabei gehe man von einem organischen Wachstum durch Neugewinnung von Kunden, Synergieeffekten im Rahmen der anstehenden Konsolidierung der erworbenen Unternehmen sowie von positiven Veränderungen im Regulierungsumfeld des Energiemarkts aus.

Goll geht, Claasen kommt

Zudem soll mit einem Effizienzsteigerungsprogramm das Konzernergebnis vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern bis zum Jahr 2006 in einer Größenordnung von 700 Millionen Euro verbessert werden. Der zum 30. April 2003 aus seinem Vorstandsamt scheidende Gerhard Goll erläuterte auf der Hauptversammlung letztmals die Geschäftsergebnisse und Ziele der EnBW. Ihm folgt zum 1. Mai 2003 als neuer Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Utz Claassen nach.

Weitere Zukäufe nur zur Abrundung

Rückblickend auf das zurückliegende Geschäftsjahr führte Goll aus, dass die EnBW 2002 mit der Übernahme der Neckarwerke Stuttgart AG (NWS), dem Kauf der Zementwerk Lauffen-Elektrizitätswerk Heilbronn AG (ZEAG) sowie mit dem Mehrheitserwerb der Kraftwerke Laufenburg AG und der gemeinsam mit ENI erworbenen Anteile an der Gasversorgung Süddeutschland GmbH (GVS) die größten Investitionen in ihrer Unternehmensgeschichte getätigt hat. Diese Investitionen seien wichtig gewesen. "Der Einstieg in die Gasversorgung Süddeutschland gemeinsam mit dem Partner ENI, die zu den bedeutenden Unternehmen der europäischen Gaswirtschaft zählt, verschafft der EnBW eine gute Position in diesem wichtigen Geschäftsfeld. Diese Position wird sowohl in horizontaler wie auch in vertikaler Hinsicht fortentwickelt", so Goll. Im laufenden Geschäftsjahr gelte es nun, die neu zur EnBW hinzugekommenen Unternehmen zu integrieren und mit den bisherigen Geschäftsaktivitäten zu verzahnen. Weitere Zukäufe schloss Goll in seiner Rede nicht aus, verwies jedoch darauf, dass diese lediglich Abrundungscharakter haben werden.

Verbesserung der Markenwerte

Entsprechend der eingeleiteten Konsolidierungs- und Integrationsphase werde sich das Wachstum der EnBW daher auch in deutlich geringerem Umfang als in den vergangenen Jahren fortsetzen. Wesentliches Element dieser Konsolidierungsstrategie sei das neu aufgelegte Programm TOP FIT. Ziel dieses Programms zur Effizienzsteigerung sei, in allen Geschäftsfeldern und Unternehmensbereichen Einsparpotenziale zu realisieren und die Kostenpositionen dauerhaft zu verbessern. Das Programm gehe jedoch über ein reines Kostensenkungsprogramm hinaus und beinhalte auch die Verbesserung der Einnahmeseite durch eine margenorientierte Preispolitik und eine wachstumsorientierte Nutzung der EnBW Markenwerte, insbesondere bei Yello.

10,1 Prozent mehr Umsatz

Vor den Aktionären ging Goll ausführlich auf die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2002 ein. Mit 8,66 Milliarden Euro konnte der Umsatz um 10,1 Prozent deutlich gesteigert werden. Das Konzernergebnis vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern (EBITDA) erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 451,4 Millionen Euro auf 1,48 Milliarden Euro, was einer Steigerung von 43,8 Prozent entspricht. Geringer fällt die Steigerung des EBIT von 256,5 Millionen Euro auf nunmehr 561,7 Millionen Euro sowie das erzielte EBT, welches sich um 110,5 Millionen Euro auf 406,6 Millionen erhöhte, aus.

Regulierungsbehörde: Mit Yello gut positioniert

Positive Effekte für das organische Unternehmenswachstum erwartet der EnBW-Chef von einer Fortentwicklung des deutschen Energiemarkts in Richtung vollständige Marktöffnung. "Die von der Bundesregierung zum 1. Juli 2004 geplante Regulierungsbehörde für Strom und Gas ist ein sinnvoller und dringend notwendiger Schritt, um dem bis dato untauglichen Versuch einer Selbstregulierung ein Ende zu machen. Damit wird endlich ein Paradigmenwechsel weg von Verbändevereinbarungen und hin zu einer marktfreundlichen Netznutzungsverordnung vollzogen", so Goll. Auch begrüßte er die aktuellen Verfahren des Bundeskartellamts gegen überhöhte Netznutzungsentgelte. "In weiten Teilen Deutschlands herrscht unverändert eine Praxis der Quersubventionierung vom Netzbetrieb zum Vertrieb. Diesem zu Lasten der Verbraucher gehende Missbrauch hat das Bundeskartellamt nun den Kampf angesagt und findet dabei die Unterstützung der EnBW." Werde dieser Weg konsequent weiter beschritten, sei eine dauerhafte Belebung des Energiemarkts möglich. Mit der Tochter Yello sei die EnBW hierfür gut gerüstet und verfüge damit über einen wichtigen Wettbewerbsvorteil gegenüber allen anderen Wettbewerbern.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Stromtarife

    EnBW-Chef Goll fordert in der "Zeit" staatliche Kontrolle gegen Netzmissbrauch

    Kurz vor seinem Abschied als Chef eines der größten deutschen Stromkonzerne, rechnete EnBW-Vorstandsvorsitzender Gerhard Goll in der Wochenzeitung "Zeit" mit dem "Scheinwettbewerb durch den verhandelten Netzzugang" ab. Über den Fortbestand der EnBW-Tochter Yello äußerte er sich trotz Verlusten um 500 Millionen Euro zuversichtlich.

  • Hochspannungsmasten

    Neckarwerke schließen Minderheitsaktionäre aus

    Die Neckarwerke Stuttgart AG hat auf der gestrigen Hauptversammlung das vergangene Geschäftsjahr bilanziert. Die Umsatzerlöse stiegen um 101 Millionen Euro. Der Stromabsatz stieg um 1,8 Prozent auf etwa 13.000 Millionen Kilowattstunden. Gleichzeitig wurde beschlossen, die Aktien der Minderheitsaktionäre für eine Barabfindung auf die EnBW zu übertragen.

  • Stromnetz Ausbau

    Fasanenhof wird neues Stuttgarter Domizil der EnBW

    Die EnBW hat sich entschieden, sich weiterhin langfristig am Standort Stuttgart zu engagieren und einen modernen Bürokomplex im Stuttgart Airpark (STAIR) zu mieten. Allerdings sind nur die in Stuttgart befindlichen Konzerngesellschaften von der räumlichen Neuordnung betroffen. Der Standort Karlsruhe mit Sitz der Zentrale des Unternehmens bleibt unberührt.

Top