Heiliger Nikolaus

EnBW-Chef Claassen mit russischer Auszeichnung geehrt

Prof. Dr. Utz Claassen, Vorsitzender des Vorstands der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, wurde bereits am Freitag von Anatoli Kulikov, dem ehemaligen stellvertretenden russischen Ministerpräsidenten, als erster Ausländer überhaupt, mit dem Kreuz des Ordens des Heiligen Nikolaus ausgezeichnet.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Karlsruhe (ddp/sm) - Der Chef der Energie Baden-Württemberg AG, Utz Claassen, ist am Freitag mit dem Kreuz des Ordens des Heiligen Nikolaus ausgezeichnet worden. Wie der Stromkonzern in Karlsruhe mitteilte, wurde mit der hohen russische Auszeichnung erstmals ein Ausländer geehrt. Das Kreuz bekam Claassen vom ehemaligen russischen Vize-Ministerpräsidenten Anatoli Kulikov in der russischen Botschaft in Berlin überreicht.

Nach Angaben eines Unternehmenssprechers erhielt Claassen die Auszeichnung für seine intensive Pflege der Beziehungen zu Russland. Claasen unterhält seit vielen Jahren geschäftlich und ehrenamtlich Kontakt zur Russischen Föderation. So ist er unter anderem Mitglied der Akademie der medizinisch-technischen Wissenschaften Russlands in Moskau.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    EnBW: Russland-Verbindung alarmiert Staatsanwaltschaft

    Der Energiekonzern EnBW hat durch Geschäfte mit einem russischen Lobbyisten die Mannheimer Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen. Aufgrund des Anfangsverdachts der Untreue und der Korruption hat diese nun Vorermittlungen aufgenommen. Das Unternehmen wollte sich dazu nicht äußern.

  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Stromtarife

    Wechsel an der Spitze des EnBW-Aufsichtsrats

    Der Energiekonzern EnBW hat einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden. Der Landrat des Landkreises Biberach, Peter Schneider, sei zum neuen Aufsichtsratschef gewählt worden, teilte das Karlsruher Unternehmen am Montag mit. Vorgänger Wolfgang Schürle habe altersbedingt seine Tätigkeit beendet.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW beschließt Neubau des Wasserkraftwerks Rheinfelden

    Der Aufsichtsrat der EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat gestern dem Beschluss des Vorstands zum Neubau des Maschinenhauses mit vier Rohrturbinen von je 25 Megawatt Leistung für das Laufwasserkraftwerk Rheinfelden zugestimmt. Damit ist der Weg frei für den Bau des neuen Wasserkraftwerks.

  • Strom sparen

    EnBW plant Großkraftwerke in Baden-Württemberg

    Für zwei Kraftwerksneubauten in Baden-Württemberg will die EnBW mittelfristig einen einstelligen Milliardenbetrag investieren, teilte das Unternehmen heute mit. Als Primärenergie kämen Steinkohle und Erdgas in Betracht, wobei die spezifische Auslegung der Kraftwerke nach standortspezifischen Kriterien optimiert werden soll.

Top