Sichere Holzversorgung

EnBW Biomasse GmbH nimmt Geschäfte auf

Um die von der EnBW geplanten Biomassekraftwerke künftig sicher und preisgünstig mit Brennstoffen versorgen zu können, hat das Unternehmen gemeinsam mit der U-plus Umweltservice AG die EnBW Biomasse GmbH gegründet.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die EnBW bündelt die Brennstoffversorgung ihrer Biomassekraftwerke zukünftig in der EnBW Biomasse GmbH. Gesellschafter der EnBW Biomasse GmbH sind zum einen die U-plus Umweltservice AG (Karlsruhe), in der die Entsorgungsdienstleistungen im EnBW Konzern gebündelt sind, und zum anderen die EnBW Kraftwerke AG (Stuttgart) als Betreiber von Biomassekraftwerken. Sitz der Gesellschaft ist Karlsruhe.

Die neue gemeinsame Gesellschaft übernimmt die Aufgabe, die von EnBW geplanten Biomassekraftwerke sicher und preisgünstig mit Brennstoffen zu versorgen. Jährlich sollen so bis zu 400 000 Tonnen Brennstoffe gesammelt, aufbereitet und verwertet werden. Die bereits bestehenden Aufbereitungs-, Lager- und Logistikkapazitäten werden dazu weiter ausgebaut. Zugleich werden die heute überwiegend regionalen Altholzpotentiale im Rahmen eines überregionalen Brennstoffmanagements vernetzt. Daneben bietet die EnBW Biomasse GmbH ihren Service auch weiterhin stofflichen Holzverwertern an. Dazu werden auch Kooperationen mit Altholz- und Sägerestholzverwertern sowie Forstbetrieben eingegangen. Bis 2010 will EnBW rund eine Million Kilowattstunden Strom aus regenerativen Energien zusätzlich produzieren und dadurch einen wirksamen Beitrag zur Reduzierung von Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland leisten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Erneuerbare Energie

    50 Hertz: EEG-Umlage bleibt auf Rekordhöhe

    Nach Einschätzung des Netzbetreibers 50 Hertz wird sich die Ökostrom-Umlage weiter auf dem Rekordwert von rund 6,4 Cent pro Kilowattstunde halten. Dem Unternehmen zufolge müssen außerdem Maßnahmen ergriffen werden, die verhindern, dass sich die Strompreise in Deutschland weiter auseinanderbewegen.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Strom aus Sonne und Wind gibt es nicht zum Nulltarif

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien mit einem festgelegten Preis pro Kilowattstunde. Im vergangenen Jahr sind so Subventionen in Höhe von 1100 Millionen Euro bundesweit geflossen. Dennoch fordert der VBEW, dass diese Förderung nicht über den Strompreis erfolgen dürfe.

  • Strompreise

    Stadt Lorsch schließt Vertrag mit HEAG NaturPur

    Für 22 Liegenschaften bezieht die hessische Stadt Lorsch künftig Ökostrom des Darmstädter Versorgers HEAG NaturPur. Mit den 210 000 "sauber" erzeugten Kilowattstunden werden der Umwelt pro Jahr mehr als 137 Tonnen Kohlendioxid erspart. Insgesamt baut NaturPur in Lorsch Anlagen mit einer Gesamtleistung von drei Kilowatt.

  • Hochspannungsmasten

    Erste Gemeinde steigt auf 100 Prozent Öko-Strom um

    Die Gemeindeverwaltung Uhldingen-Mühlhofen am Bodensee bezieht als erste Kommune ihren Strom zu 100 Prozent aus Wasserkraft - ganze 900.000 Kilowattstunden pro Jahr. Der Strom kommt von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG und ist vom TÜV zertifiziert. Der Gemeine entstehen nur Mehrkosten von einem Cent je Kilowattstunde.

Top