Neues Produkt

EnBW bietet Kraftwerksbeteiligung

Mit der "virtuellen Kraftwerksscheibe" bietet die EnBW Energie Vertriebs- und Servicegesellschaft mbH den Stadtwerken in Baden-Württemberg ein neues Produkt an. Hinter diesem Namen steht ein langfristiger Strombezugsvertrag, der, nach Unternehmensangaben, mit einer Kraftwerksbeteiligung vergleichbar ist.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart/Karlsruhe (red) - Die "virtuelle Kraftwerksscheibe" biete insbesondere kleineren und mittleren Stadtwerken Bezugssicherheit bei gleichzeitig geringen wirtschaftlichen Risiken , so die EnBW. Angeboten werden zwei Varianten mit festen Laufzeiten von 15 bzw. 30 Jahren. Dies entspräche der wirtschaftlichen Lebensdauer eines Gas- bzw. Steinkohlekraftwerks. Die Preise für das neue Produkt sollen auf der Basis der tatsächlichen Kostenstruktur eines Kraftwerks beruhen.

"Die virtuelle Kraftwerksscheibe ist auch aufgrund ihrer Flexibilität einer realen Kraftwerksbeteiligung weit überlegen. So können einerseits kleine Leistungen gezeichnet und andererseits zwischen einem virtuellen Gas- oder Steinkohlekraftwerk oder einer Kombination gewählt werden", erläutert Pierre Lederer, Vorstandsmitglied der EnBW für Operations und damit auch für die Erzeugungsstrategie. Die Stadtwerke könnten somit ihren Strombezug verlässlich planen und auch von der Strommenge flexibel gestalten, ohne sich verbindlich an den Bau eines realen Kraftwerks binden zu müssen.

Die EnBW sieht ihr Angebot im Zusammenhang mit dem geplanten Ausbau des Wasserkraftwerks in Rheinfelden und dem angedachten Neubau zweier konventioneller Großkraftwerke in Karlsruhe bzw. Heilbronn. Es sei ein Beitrag zur nachhaltigen Stärkung des Energie- und Industriestandorts Baden-Württemberg.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsleitung

    Elefantenrunde: EdF und EnBW setzen Zusammenarbeit fort

    Bei einem Besuch in Paris hat sich der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger mit dem Chef des französischen Energiekonzerns Electricité de France (EdF) getroffen und die weitere Zusammenarbeit mit der Energie Baden-Württemberg (EnBW) besprochen. Die Franzosen halten 45,01 Prozent an der EnBW.

  • Strompreise

    Brennstoffzelle bei Michelin ist Energieweltmeister

    Seit 21.000 Betriebsstunden ist sie im Einsatz und hat über 3,7 Millionen Kilowattstunden Strom und viel Dampf produziert: Die Schmelzkarbonat-Brennstoffzelle im Michelin Reifenwerk in Karlsruhe. Nach Angaben der EnBW ist dies die größte Energiemenge, die weltweit von einer Anlage dieses Typs erzeugt wurde.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW beschließt Neubau des Wasserkraftwerks Rheinfelden

    Der Aufsichtsrat der EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat gestern dem Beschluss des Vorstands zum Neubau des Maschinenhauses mit vier Rohrturbinen von je 25 Megawatt Leistung für das Laufwasserkraftwerk Rheinfelden zugestimmt. Damit ist der Weg frei für den Bau des neuen Wasserkraftwerks.

Top