Rückbauarbeiten

EnBW bereitet Abriss ausgedienter Atommeiler vor

Gut 14 Monate nach ihrer Stilllegung bereitet der Energiekonzern EnBW den Rückbau ausgedienter Atommeiler vor. "In Kürze" werde das Unternehmen damit beginnen, die Zellenkühltürme von Block I des Kernkraftwerks Neckarwestheim bei Heilbronn zu demontieren. Zudem gehen die Arbeiten in Philippsburg und Obrigheim weiter.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (AFP/red) - Das teilte EnBW am Montag in Karlsruhe mit. Der Konzern hatte den Block I in Neckarwestheim im Zuge des von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im März 2011 verhängten Atom-Moratoriums abgeschaltet und aufgrund der späteren Beschlüsse zum Atomausstieg auch seitdem nicht mehr angefahren.

Abtransport teils per Schiff

Im Herbst sollen die Abrissarbeiten an den Kühltürmen abgeschlossen sein und statt der Türme eine Freifläche von 25.000 Quadratmetern entstehen, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Bis dahin seien für den Rückbau keine besonderen Regeln und Genehmigungen gemäß Atomgesetz vonnöten: Weil die Kühltürme außerhalb des eigentlichen Kraftwerksgeländes stünden und "keine Verbindung zu nuklearen Kreisläufen" hätten, erfolge die Demontage auf rein konventionellem Wege. Per Schiff über den Neckar solle ein Großteil der Materialien abtransportiert werden.

Abriss von Obrigheim und Philippsburg

Neben den Abrissarbeiten in Neckarwestheim bereitet der Stromanbieter nach eigenen Angaben derzeit auch Stilllegung und Rückbau des Blocks I des Atomkraftwerks Philippsburg vor. Auch er wurde im Zuge der Energiewende im vergangenen Jahr abgeschaltet. Zudem geht der Rückbau des Meilers in Obrigheim, der bereits 2005 vom Netz gegangen war, weiter. Dort werden derzeit weitere Komponenten für den Abtransport nach Lubmin vorbereitet, wo sie dekontaminiert und entsorgt werden sollen.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltministerium: Röttgen muss gehen, Altmaier kommt

    Bundesumweltminister Norbert Röttgen muss nach dem Wahldebakel in Nordrhein-Westfalen seinen Posten räumen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Bundespräsident Joachim Gauck am Mittwoch vorgeschlagen, den CDU-Politiker von seinem Ministeramt zu entbinden.

  • Strom sparen

    Erneuerbare Energien könnten Strom noch mal verteuern

    Die erneuerbaren Energien könnten Strom in diesem Jahr einem Bericht zufolge noch einmal deutlich teurer machen. Die EEG-Umlage zur Förderung von Strom aus regenerativen Quellen könnte in diesem Jahr nämlich um ein Drittel steigen. Wenn dem so wäre, würden die Strompreise merklich anziehen.

  • Geld sparen

    Pendlerpauschale hat sich seit 1991 faktisch halbiert

    Die Benzinpreise steigen und steigen, und so kommt die alte Debatte um eine Erhöhung der Pendlerpauschale wieder auf den Tisch. Der Ausgleich für Pendler, der das zu versteuernde Einkommen verringert, soll sich durch die gestiegenen Spritkosten seit 1991 faktisch halbiert haben.

Top