Wachstumsstrategie

EnBW: Benchmark-Anleihen von 1,75 Milliarden Euro

Dr. Reinhard Volk: "Mit der erfolgreichen Begebung der Benchmark-Anleihen realisiert das Unternehmen eine günstige Finanzierung zur Umsetzung seiner Geschäftsstrategie."

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe, begibt über ihre Tochter EnBW International Finance B.V. die ersten Benchmark-Anleihen unter ihrem vor kurzem aufgesetztem Debt Issuance Programme ("DIP") mit einem Finanzierungsrahmen von drei Milliarden Euro. Die beiden Anleihen, zwei auf Euro lautende Benchmark-Anleihen mit Laufzeiten von fünf und zehn Jahren, richten sich insbesondere an institutionelle Investoren im In- und Ausland.

"Die EnBW verfolgt eine focussierte Wachstumsstrategie. Die Präsenz in unserem Kerngeschäftsfeld Energie bauen wir europaweit konsequent weiter aus", erläuterte Dr. Reinhard Volk, Finanzvorstand der EnBW. Mit der Begebung der Anleihen realisiere das Unternehmen eine günstige Finanzierung zur Umsetzung seiner Geschäftsstrategie. Am 28. Januar 2002 hat die EnBW ein Debt Issuance Programme aufgelegt, unter dem die EnBW AG sowie die EnBW International Finance B.V. in den Niederlanden - unter Garantie der EnBW AG - Schuldverschreibungen begeben können. Das DIP, das an der Luxemburger Börse gelistet ist, stellt eine standardisierte Dokumentationsplattform für die Begebung von Schuldverschreibungen bis zu einem Höchstbetrag von drei Milliarden Euro dar. Sowohl Privatplatzierungen als auch öffentlich syndizierte Anleihen sind möglich, wobei alle wichtigen Währungen und unterschiedliche Laufzeiten flexibel wählbar sind.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromtarife

    EnBW erhöht EVN-Anteile in Österreich

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat nach eigenen Angaben ihren Aktienanteil an der österreichischen EVN AG von 13,2 Prozent auf knapp 30 Prozent erhöht. Eine entsprechende Mitteilung an die Wiener Börse ist heute ergangen. Die Aufstockung war im Vorfeld von den Kartellbehörden genehmigt worden.

  • Strompreise

    EnBW verzeichnet 34 Prozent mehr Umsatz

    Die EnBW bleibt nach Ansicht von Vorstand Gerhard Goll die drittstärkste Kraft im deutschen Strommarkt. Er könne die Äußerungen von Vattenfall Europe nicht verstehen, sagte er heute in Karlsruhe auf der Vorstellung der Eckdaten zum Geschäftsjahr 2001.

  • Hochspannungsmasten

    Wachstumstempo der EnBW Gruppe hat sich 2000 noch beschleunigt

    Die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) hat heute auf ein erfolgreiches Jahr 2000 zurückgeblickt: 45,8 Prozent Umsatzplus auf 11,4 Milliarden Mark, der Jahresüberschuss ist um 29,8 Prozent auf 351 Millionen Mark gestiegen.

Top