400 Millionen Kilowattstunden

EnBW beliefert landeseigene Liegenschaften mit Strom

Die EnBW hat eine Ausschreibung der Oberfinanzdirektion Stuttgart gewonnen und wird künftig langeseigene Liegenschaften mit etwa 400 Millionen Kilowattstunden Strom jährlich versorgen. Die von der EnBW künftig belieferten Regionen umfassen 4254 Abnahmestellen. Zu ihnen zählen unter anderem die Eberhard-Karls-Universität Tübingen und das Universitätsklinikum Tübingen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat den Zuschlag für die Stromversorgung landeseigener Liegenschaften und Einrichtungen in den Regionen Tübingen, Nordschwarzwald, Stuttgart-Land, Ostwürttemberg, Mittlerer Oberrhein, Unterer Neckar und Franken erhalten. Die Stromliefermenge für diese Regionen beträgt fast 400 Millionen Kilowattstunden im Jahr.

Im Auftrag des Landes Baden-Württemberg hatte die Oberfinanzdirektion Stuttgart die Stromversorgung für alle Dienststellen in mehreren regionalen Losen europaweit ausgeschrieben. Die Strommenge für alle Regionen beträgt insgesamt rund 981 Millionen Kilowattstunden. Das von der EnBW gemeinsam mit Partnern gewonnene Auftragsvolumen von 400 Millionen Kilowattstunden entspricht demnach etwa 40 Prozent dieser Gesamtstrommenge, beziehungsweise einem Jahresumsatz von insgesamt nahezu 40,7 Millionen Euro netto.

Die von der EnBW künftig belieferten Regionen umfassen 4254 Abnahmestellen. Zu ihnen zählen unter anderem die Eberhard-Karls-Universität Tübingen mit einem Stromverbrauch von 36 Millionen Kilowattstunden und das Universitätsklinikum Tübingen mit 39 Millionen Kilowattstunden. Die Laufzeit des Stromversorgungsvertrags beträgt zwei Jahre und endet 2004. "Dieser erneute Erfolg bei einer großen europaweiten Ausschreibung in Baden-Württemberg zeigt, dass wir als kompetenter und fairer Energiepartner wahrgenommen werden", kommentiert Reinald Rüger von der EnBW.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Strompreise

    Hamburger Hafen- und Lagerhaus AG wechselt zu EnBW

    Die Hamburger Hafen- und Lagerhaus AG betreibt in Hamburg drei Containerterminals, auf denen im letzten Jahr mehr als 65 Prozent aller Container im Hafen umgeschlagen wurden. Jetzt hat das Unternehmen einen neuen Stromversorger. Seit Oktober 2002 wird die Energie-Vertriebsgesellschaft der EnBW jährlich über 100 Millionen Kilowattstunden Strom liefern.

  • Hochspannungsleitung

    EnergiePartner Süd: Preisgünstiger Strom durch geschickten Handel an der Strombörse

    Vier Jahre gibt es den liberalisierten Strommarkt – vier Jahre alt ist auch die SüdWestStrom GmbH, eine der ersten Stromhandelskooperationen in Deutschland. Auch die EnergiePartner Süd – ein Zusammenschluss von sechs Stadtwerken im Ländle – profitiert nun vom Know-how der Tübinger, die mit sieben Experten den Strommarkt durchleuchten.

  • Hochspannungsleitung

    NaturEnergie versorgt ebenfalls südbadische Kommunen mit Strom

    Wie die EnBW waren auch die NaturEnergie AG und ihre Muttergesellschaft EnergieDienst GmbH bei der Ausschreibung des Gemeindetags Baden-Württemberg erfolgreich. Weit mehr als 3000 Abnahmestellen werden nun auch in den kommenden zwei Jahren mit 100 Millionen Kilowattstunden regenerativen Stroms der Marke NaturEnergie versorgt.

Top