A-

EnBW behält Rating in der A-Kategorie

Die internationale Ratingagentur Standard & Poors (S&P) hat die Bonität der EnBW Energie Baden-Württemberg AG erneut in die A-Kategorie eingestuft. Das Langfristrating wurde um eine Stufe von A auf A- gesenkt. Die Ratingeinstufung spiegelt das verschlechterte Finanzprofil der EnBW wider.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Grund hierfür seien die in den vergangenen Jahren getätigten Akquisitionen und die frühere agressive Vertriebsstrategie, so S&P. Der Ausblick sei aber weiterhin stabil. Aufgrund der Absenkung des Langfristratings wurde auch das Kurzfristrating um eine Stufe von A-1 auf A-2 gesenkt.

"Die außerordentlichen Einmaleffekte, die aus bilanziell zu verarbeitenden Altlasten resultierten und das Ergebnis 2003 deutlich negativ beeinflussten, sind im wesentlichen für das verschlechterte Rating verantwortlich", erklärt Prof. Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW. "Jedoch kann unser Unternehmen aufgrund unverzüglich eingeleiteter Konsolidierungs- und Restruktierungsmaßnahmen bereits deutliche Erfolge aufweisen, so dass es uns gelungen ist, das Rating der EnBW weiterhin im A-Bereich zu positionieren."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    EnBW baut Gas-Geschäft aus - "Yello-Gas" ab Oktober

    EnBW konnte zum vierten Mal in Folge ein Rekordergebnis für das erste Quartal verbuchen. Neben der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse wartete Vorstandschef Claassen mit einer weiteren Neuigkeit auf: Über die Tochter "Yello" soll ab Oktober in bestimmten Regionen auch Gas angeboten werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Sponsor EnBW erhält selbst Auszeichnung

    Für ihr funkgestütztes Ortungssystem, mit dem Objekte in Sekundenbruchteilen und auf den Zentimeter genau lokalisiert werden können, hat die Cairos technologies AG am Wochende den von den EnBW gesponserten Innovationspreis der deutschen Wirtschaft (Start up) erhalten. Die EnBW selbst ging auch nicht leer aus.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW wird neuer Hauptsponsor beim KSC

    Der Energiekonzern EnBW will das "Gießkannen-Prinzip" beim Sportsponsoring beenden und sein Engagement für wenige Kernpartner bündeln. Davon profitiert der Karlsruher Sportclub (KSC). Die EnBW wird ab der kommenden Saison Hauptsponsor des Fußball-Zweitligisten.

  • Strom sparen

    EnBW: Altlasten drücken Konzernergebnis / Trennung von Thermoselect

    Der drittgrößte deutsche Energieversorger EnBW hat heute in Karlsruhe seine Bilanz für 2003 vorgestellt. Durch die "Altlasten" bleibt das Ergebnis weiterhin im dunkelroten Bereich. Zur Bereinigung des Portfolios hat der Konzern den Ausstieg aus dem Thermoselect-Projekt in Karlsruhe und den Verkauf von APCOA bekanntgegeben. Und: Yello bleibt eigenständig, aber weiter unter Druck.

  • Energieversorung

    Ratingagentur senkt EnBW-Langfristrating

    Nach der von der international renommierten Ratingagentur Moody's durchgeführten Überprüfung der Bonität der EnBW hält das Unternehmen ein Rating in der A-Kategorie. Das Langfristrating wurde jedoch um eine Stufe von A2 auf A3 gesenkt, der Ausblick auf "negative" bleibt ebenfalls. Das Kurzfristrating wurde ebenfalls um eine Stufe von Prime-1 auf Prime-2 gesetzt.

Top