Sachfremde Zwänge

EnBW bedauert EU-Entscheidung zum Emissionshandel

Der drittgrößte deutsche Stromversorger EnBW zeigt sich enttäuscht von der Genehmigung des deutschen Nationalen Allokationsplans durch die EU-Kommission. Dass sachfremde Zwänge generell über die Rechtmäßigkeit gestellt würden, sei bedauerlich. Die EnBW will nun alle rechtsstaatlichen Möglichkeiten ausschöpfen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG sieht durch die in Presseberichten bekannt gewordenen Bedenken der EU-Kommission in Bezug auf die inhaltliche und auch wettbewerbsrechtliche Ausgestaltung des deutschen Zuteilungsgesetzes ihre Beschwerde und die sie tragenden Argumente eindrücklich bestätigt. Dennoch hätte die EU dem Nationalen Allokationsplan zugestimmt.

Offenbar hätten sachfremde Zwänge, nicht zuletzt in Folge des politischen Drucks des Bundesumweltministeriums auf die EU-Kommission, dazu geführt, dass die inhaltlichen und rechtlichen Bedenken zurückgestellt wurden, teilte die EnBW enttäuscht mit. Das Unternehmen will generell die Rechtmäßigkeit höher bewertet wissen, als einseitiges politisches Interesse.

Der Stromversorger will die schriftliche Begründung der EU-Kommission zur Ablehnung ihrer Beschwerde abwarten und danach über die nächsten Schritte entscheiden. In jedem Fall sollen jedoch alle rechtsstaatlichen Möglichkeiten ausgeschöpft werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    EnBW: Neue Anzeigenkampagne zum Markenleitbild

    Mit einer breitangelegten Anzeigenkampagne will die EnBW sein Markenleitbild und sein "innovatives" Profil kommunizieren. Gemeinsam mit der Agentur Jung von Matt hat die EnBW eine Versprechenskampagne mit Anzeigenmotiven mit eingängigen Bildern und einem "einzigartigen" Bildstil entwickelt.

  • Strompreise

    Entgegen allen Ankündigungen: Auch EnBW erhöht Preise für Strom und Gas

    Das ist absolut nicht kundenfreunlich: Erst die Verbraucher in Sicherheit wiegen und ihnen dann doch noch in die - ohnehin schon leeren - Taschen greifen. Entgegen allen Ankündigungen wird auch die EnBW ihre Strom- und Gaspreise zum 1. Januar 2005 erhöhen. Was Verbraucher dagegen tun können, erfahren Sie hier.

  • Energieversorung

    NAP-Nachbesserung: Umweltministerium erwartet Vorschläge aus Brüssel

    Das Umweltministerium hat sich erleichtert über das generelle grüne Signal aus Brüssel zum Nationalen Allokationsplan gezeigt und ist insbesondere erfreut über die Anerkennung der Übertragungsregelung. Zu den geforderten Nachbesserungen werden jetzt Vorschläge aus Brüssel erwartet.

  • Stromnetz Ausbau

    Emissionshandel: Umweltministerium wundert sich über Kritik aus Brüssel

    Den nationalen Allokationsplan, der die Zuteilung der Emissionszertifikate regelt und den Deutschland vor einigen Wochen in Brüssel eingereicht hat, entspricht offensichtlich nicht den Vorstellungen der EU-Generaldirektion Umwelt. Sie kritisierte - ebenso wie der Stromversorger EnBW - u.a. die Übertragungsregelung.

  • Energieversorung

    Zuteilungspläne fehlen: Emissionshandel gerät unter Zeitdruck

    Die Fristen sind längst abgelaufen und doch liegen der EU-Kommission noch längst nicht alle Zuteilungspläne für den Handel mit Abgas-Zertifikaten vor. In den nächsten Wochen will Brüssel entscheiden, wie weiter vorgegangen wird. Denn auch die eingereichten Pläne seien großenteils "enttäuschend".

Top