Engagement

EnBW baut großes Ausbildungszentrum am Kraftwerksstandort Heilbronn

Ab September dieses Jahren sollen 25 Auszubildende am EnBW Standort Heilbronn ins Berufsleben starten. Dazu wird ein Gebäude grundlegend erneuert und eine Nutzfläche von fast 1500 Quadratmetern für ein neues Ausbildungszentrum geschaffen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die EnBW Kraftwerke AG wird an ihrem Kraftwerksstandort Heilbronn 850 000 Euro in ein neues Ausbildungszentrum investieren. Dazu wird ein vorhandenes Gebäude auf dem Gelände des EnBW Heizkraftwerks in Heilbronn grundlegend erneuert und eine Nutzfläche von etwa 1500 Quadratmetern geschaffen. Bereits am 1. September 2002 soll der Ausbildungsbetrieb im neuen Ausbildungszentrum beginnen.

Schon 1999 wurde die Zahl der Ausbildungsplätze in Heilbronn von zehn auf 16 pro Jahr erhöht. In diesem Jahr sollen nun 25 Auszubildende am EnBW Standort Heilbronn ins Berufsleben starten. Neue Ausbildungsstellen werden dabei vor allem für die Berufsbilder "Prozessleitelektroniker" und "Mechatroniker" geschaffen. Zusätzlich sind vier neue Ausbildungsplätze im Rahmen des "Kooperativen Studiums" (Heilbronner Modell) vorgesehen. Dabei handelt es sich um ein kooperatives Ausbildungs- und Studienmodell, welches in Zusammenarbeit mit der IHK Heilbronn-Franken und der Fachhochschule Heilbronn durchgeführt wird. Auch für weitere regionale Kooperationen bietet das neue Ausbildungszentrum ausgezeichnete Möglichkeiten. So können beispielsweise bereits bestehende Ausbildungskooperationen mit Firmen der Region nochmals ausgeweitet werden. Hierzu wird EnBW für verschiedene Firmen künftig so genannte überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen im Ausbildungszentrum durchführen. Da sich im neuen Ausbildungszentrum auch die Zahl der Ausbildungsmeister erhöht, kann die EnBW außerdem für verschiedene Prüfungskommissionen der IHK Heilbronn-Franken zusätzlich erfahrene Meister zur Verfügung stellen. Nicht zuletzt können die neuen Räumlichkeiten von der IHK für die praktische Prüfungsabnahme genutzt werden.

Top