Zur Revision

Emsland an-, Neckarwestheim und Brokdorf abgeschaltet

In deutschen Atomkraftwerken stehen Revisionsarbeiten an: Während das Kernkraftwerk Emsland in Lingen nach planmäßigem Brennelementwechsel und damit verbundener Revision seit Sonntag wieder am Netz ist, wurden Block I des Kernkraftwerks Neckarwestheim und das AKW Brokdorf zur Revision abgeschaltet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Lingen/Karlsruhe/Brokdorf (ddp-nrd/sm) - Das Kernkraftwerk Emsland in Lingen ist nach einem planmäßigen Brennelementwechsel und einer damit verbundenen Revision seit Sonntag wieder am Netz. Insgesamt wurden seit Ende Mai 52 der 193 Brennelemente im Reaktorkern gegen neue ausgetauscht, wie das niedersächsische Umweltministerium am Montag in Hannover mitteilte.

Zugleich wurden Routineprüfungen und Instandhaltungsmaßnahmen vorgenommen. Alle für die nukleare Sicherheit bedeutsamen Arbeiten seien vom Umweltministerium sowie externen Sachverständigen überprüft worden, hieß es.

Block I des Kernkraftwerks Neckarwestheim (GKN I) wurde indes am Wochenende planmäßig für die jährliche Revision vom Netz genommen. Neben den allgemeinen Prüf- und Instandhaltungstätigkeiten wird in den kommenden Wochen auch der jährliche Brennelementewechsel durchgeführt. Die Revisionsarbeiten werden vom TÜV als Gutachter des Umweltministeriums Baden-Württemberg, der KeTAG (Kerntechnik-Gutachterarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg) und der MPA (Staatlichen Materialprüfungsanstalt) begleitet.

Auch das Kernkraftwerk Brokdorf ist am Samstag zum jährlichen Brennelementwechsel und der planmäßigen Revision vom Netz gegangen. Dabei sollen 48 der 193 Brennelemente ausgetauscht werden, wie das Sozialministerium als Reaktorsicherheitsbehörde in Kiel mitteilte. Das Kernkraftwerk war seit der letzten Revision im August 2004 ununterbrochen in Betrieb.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Steigende Strahlenbelastung bei Brennelemente-Revision

    Eine Brennelemente-Revision geht mit einem Anstieg der Strahlenbelastung in der Umgebung des AKWs einher. Das wurde in der Antwort auf eine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen an die niedersächsiche Landesregierung festgestellt. In Reaktion darauf wurde Besorgnis über eine verstärkte Gesundheitsgefährdung bei Revisionen geäußert.

  • Energieversorung

    Forderung nach Verbot von MOX-Brennstäben

    Nach dem Defekt an mehreren Mischoxid-Brennelementen (MOX) im schwäbischen Kernkraftwerk Gundremmingen fordern Atomkraftgegner erneut ein Verbot der plutoniumhaltigen Brennstäbe. Unterdessen ist das schleswig-holsteinische Atomkraftwerk Brokdorf wieder mit zwei Transformatoren ans Netz gegangen.

  • Hochspannungsmasten

    Brennelementwechsel in Niedersachsens Kernkraftwerken

    Während des Stillstands sollen in beiden Werken jeweils 48 der insgesamt 193 Brennelemente gegen frische ausgetauscht werden, wie das Landesumweltministerium am Montag mitteilte. Daneben finden umfangreiche Inspektionen, Instandhaltungsmaßnahmen sowie Prüfungen statt.

  • Stromtarife

    Abgeschaltet: Good bye Obrigheim!

    Nach den Atomkraftwerken in Mülheim-Kärlich und Stade ist heute Morgen um kurz vor 8 Uhr das dritte Kernkraftwerk in Deutschland endgültig stillgelegt worden. Der Druckwasserreaktor in Obrigheim war 37 Jahre in Betrieb. In der Nachbetriebsphase wird die Anlage bis 2007 auf Stilllegung und Abriss vorbereitet.

  • Strom sparen

    Minister: AKW Obrigheim stellt Anfang Mai Betrieb endgültig ein

    Das Kernkraftwerk Obrigheim geht Anfang Mai endgültig vom Netz. Einen entsprechenden Bericht zur Stillegung des ältesten Atomkraftwerks in Deutschland nahm das baden-württembergische Kabinett in seiner heutigen Sitzung "zur Kenntnis", wie Umweltminister Stefan Mappus (CDU) in Stuttgart mitteilte.

Top