Fusion

EMR, PESAG und Wesertal sind jetzt E.ON Westfalen Weser

Die Region Ostwestfalen-Lippe/Südniedersachsen hat einen neuen großen regionalen Energieversorger: Seit Anfang Oktober präsentiert sich E.ON Westfalen Weser ihren Kunden und der breiten Öffentlichkeit. E.ON Westfalen Weser ist der Zusammenschluss der drei heimischen Energieversorger EMR (Herford), PESAG (Paderborn) und Wesertal (Hameln).

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Mehrsparten-Unternehmen gehört mit knapp 740 000 Kunden zu den zehn größten regionalen Energieversorgern in Deutschland. E.ON Westfalen Weser bietet seinen Kunden neben Strom-, Erdgas-, Wasser- und Nutzenergieversorgung Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Abwasser, Entsorgung und Telekommunikation.

E.ON Westfalen Weser wird weiterhin an den drei Hauptstandorten Paderborn, Herford und Hameln vertreten sein: Sitz des Unternehmens ist Paderborn, in Herford ist die Hauptverwaltung ansässig, in Hameln befindet sich das Kompetenzzentrum Netz. Neben den drei Hauptstandorten wird E.ON Westfalen Weser auch an zahlreichen dezentralen Servicecentern im Versorgungsgebiet präsent sein.

Für die Kunden ändert sich trotz der Fusion zunächst einmal nichts. Die jetzige Preisstruktur bleibt erhalten. Auch die mit den Kunden geschlossenen Verträge sind weiterhin gültig. Die bisherigen Kontoverbindungen bleiben ebenfalls bestehen. Gleichzeitig arbeitet E.ON Westfalen Weser daran, in Zukunft im gesamten Versorgungsgebiet einheitliche Produkte, Tarife und Dienstleistungen anzubieten.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Perspektiven für die Region: E.ON Westfalen Weser gut gestartet

    Durch Investitionen und Unterhaltungsmaßnahmen des neuen regionalen Energieversorgern E.ON Westfalen Weser werden im kommenden Jahr fast 80 Millionen Euro in die Region Ostwestfalen-Lippe/Südniedersachsen fließen. Dies gab der Vorstand des Unternehmens im Rahmen der Herbstpressekonferenz gestern in Paderborn bekannt.

  • Strompreise

    Wesertal legt positive Bilanz für Geschäftsjahr 2002 vor

    Die Elektrizitätswerk Wesertal GmbH in Hameln (Niedersachsen) hat heute eine positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2002 vorgelegt. Die Umsatzerlöse des regionalen Energiedienstleisters erhöhten sich um 13,6 Prozent auf 277,3 Millionen Euro (ohne Beteiligungen). Der Stromabsatz steigerte sich um 24,45 Prozent auf 3,733 Milliarden Kilowattstunden.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieprojekt Ostwestfalen-Lippe/Südniedersachsen: Fusion in vollem Gang

    Im Kreis Ostwestfalen-Lippe und in Südniedersachsen entsteht derzeit aus dem Zusammenschluss von Pesag, Elektrizitätswerke Minden-Ravensberg (EMR) und Elektrizitätswerke Wesertal einer der größten Regionalversorger Deutschlands. Für die Standortendscheidung haben die beteiligten Unternehmen ein Konzept mit drei zentralen Standorten entwickelt.

  • Energieversorung

    Mönkemeyer neuer Vorsitzender des kommunalen Beirats

    Der im Jahr 2000 gegründete kommunale Beirat soll den Energieversorger Wesertal in wichtigen Angelegenheiten beraten und die Zusammenarbeit zwischen Wesertal und den Kommunen, in denen Wesertal Energiedienstleistungen anbietet, fördern. Das soll auch nach der Fusion mit EMR und PESAG beibehalten werden.

Top