Initiative Pro Windkraft

Emnid-Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung für Förderung erneuerbarer Energien

Der ehemalige Staatssekretärs des Bundesumweltministeriums und jetzige Sprecher der Initiative Pro Windkraft, Clemens Stroetmann, hat heute in Hannover das Ergebnis einer aktuellen Emnid-Umfrage vorgestellt. Danach ist für 96 Prozent der Bevölkerung die Förderung erneuerbarer Energien wichtig oder sehr wichtig.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

"Frischer Wind für Deutschland", das ist es, was nach den Worten des ehemaligen Staatssekretärs des Bundesumweltministeriums, Clemens Stroetmann, CDU, die Menschen von der kommenden Bundesregierung und den sie dann tragenden Parteien in der Energiepolitik erwarten. Stroetmann, Sprecher der Initiative Pro Windkraft, stellte heute in Hannover das Ergebnis einer aktuellen Emnid-Umfrage vor. Danach ist für 96 Prozent der Bevölkerung die Förderung erneuerbarer Energien wichtig oder sehr wichtig.

90 Prozent der Befragten sind der Meinung, die Politik sollte sich angesichts der Klimaveränderung intensiv um die Förderung der regenerativen Energien kümmern. 76 Prozent sind sogar der Auffassung, dass eine Partei, die die Förderung erneuerbarer Energien streichen will, keine Regierungsverantwortung übernehmen dürfe. Dieses Ergebnis sollte bei den politischen Parteien noch einmal zum "Belüften" der energiepolitischen Programme und beim Wähler zum genauen Hinsehen führen, sagte Stroetmann. Besonders die FDP müsse aufpassen, dass ihre Forderung nach Abschaffung des Energieeinsparungsgesetzes nicht mit dazu beitrage, die 18-Prozent-Kerze auszublasen.

Aber auch bei der SPD lasse das Wahlprogramm Klarheit und Perspektive vermissen, wenn man sich auf "Zusammenführung und Fortentwicklung" der "erforderlichen Maßnahmen" in einem "nationalen Energieprogramm" begrenze, für 2010 eine Verdopplung der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung fordere, sich aber über konkrete Maßnahmen ausschweige. Die Union will zwar den Anteil der Erneuerbaren verdoppeln, fordere eine "weitere Förderung", die "wettbewerbsorientiert" sei und setze auf den Einsatz "marktwirtschaftlicher Instrumente" - schweige sich aber darüber aus, wie und in welcher Zeitachse dies konkret umgesetzt werden soll. Demgegenüber sei die Aussage im Programm Bündnis 90/Die Grünen, nach denen die "energiepolitischen Instrumente wie das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) sachkundig und engagiert verbessert und weiterentwickelt werden soll", von geradezu umwerfender Konkretheit.

Stroetmann forderte die Parteien auf, regenerative Energien stärker als bisher in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen zu rücken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromtarife

    BWE: Ölvorräteaufstockung ist falsches Signal

    Der Bundesverband WindEnergie hält es für falsch, als Reaktion auf die Irak-Krise die strategischen Ölreserven in der Europäischen Union zu erhöhen. Stattdessen sollten konkretere Schritte zur Förderung erneuerbarer Energien eingeleitet werden.

  • Energieversorung

    Wegen EEG: 3000 Jobs in der Aluminiumbranche in Gefahr

    Die deutsche Aluminiumindustrie kann nicht mehr wettbewerbsfähig produzieren - weil die Stromkosten beispielsweise durch das EEG künstlich in die Höhe getrieben wurden. So sieht das jedenfalls die Branche selbst und fordert für sich jetzt eine "Härtefallregelung", die die Umlagen begrenzt. Dazu haben die fünf deutschen Aluhütten jetzt eine Resolution verabschiedet.

  • Stromnetz Ausbau

    Stoiber bekennt sich zu weiterer Förderung der Windkraft

    Infolge eines Treffen der großen deutschen Umweltorganisationen am vergangenen Freitag in München hofft die Windkraft-Branche nun, dass das EEG auch unter einem möglichen Kanzler Stoiber nicht geändert wird. Die Umweltschützer appellieren zugleich an Unionspolitiker und Liberale, diese "klare Linie" künftig kollektiv zu tragen.

Top