Positive Image

EMNID-Umfrage: Kunden sind mit Stadtwerken vor Ort zufrieden

Laut einer vom Verband kommunaler Unternehmen in Auftrag gegebenen Umfrage sind die meisten Kunden mit den Leistungen ihrer örtlichen Stadtwerke zufrieden. Seit der Liberalisierung des Energiemarktes hätten nur neun Prozent der Stadtwerke-Haushaltskunden ihren Versorger gewechselt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - Die Mehrzahl der Kunden sind mit den Leistungen ihrer Stadtwerke vor Ort sehr zufrieden (31 Prozent) beziehungsweise zufrieden (57 Prozent). Dabei erhält die "Zuverlässigkeit der Versorgung" die beste Einzelbewertung (98 Prozent). Dies ergab eine im November vom EMNID-Institut durchgeführte Repräsentativbefragung bei Stadtwerke-Kunden aus ganz Deutschland.

Laut der vom Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) in Auftrag gegebenen Umfrage haben nur neun Prozent der Stadtwerke-Haushaltskunden seit Beginn der Energiemarktliberalisierung ihren Versorger gewechselt. "Die geringe Wechselquote zeigt, dass sich die hohe Kundenzufriedenheit im Wettbewerb auszahlt", so VKU-Hauptgeschäftsführer Michael Schöneich. Das positive Image der Stadtwerke habe sich über Jahrzehnte hinweg gefestigt. Die aktuelle Preisdebatte werde zwar von den Befragten registriert, habe aber nicht zu gravierenden Ausschlägen geführt.

Die Stadtwerke werden den Umfrageergebnissen zufolge als flexibles, wirtschaftlich erfolgreiches, wettbewerbsfähiges Unternehmen mit einem leistungsfähigen Management gesehen, berichtet der VKU. Die Zugehörigkeit zu den Städten und Gemeinden sehen sieben von zehn Befragten positiv. Viele Kunden können sich – jedoch mit abnehmender Tendenz zur letzten Befragung im Jahr 2003 – vorstellen, ihren Strom von einem privaten Unternehmen zu beziehen, wobei jüngere Befragte wechselbereiter sind als ältere. Dies gelte jedoch nicht für die Wasserversorgung: 73 Prozent der Befragten lehnen es ab, dass die Trinkwasserversorgung von privaten Unternehmen übernommen wird.

Knapp 80 Prozent der Kunden sehen ihre Stadtwerke als wichtigen Wirtschaftsfaktor für die Region, der als attraktiver Arbeitgeber und bedeutender Auftraggeber bürgernah arbeitet, so der VKU abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Energieversorung

    Renaissance der Stadtwerke: Reaktionen auf Thüga-Deal

    Immer mehr Kommunen setzen wieder auf eigene Energieversorger und kaufen deren Anteile von den Großen der Branche wieder zurück. Auf den am Mittwoch verkündeten Deal zwischen der Thüga-Gruppe und E.ON gibt es fast nur positive Reaktionen.

  • Stromtarife

    VKU sieht erfreuliche Perspektiven in Energie- und Wasserpolitik

    Durchaus erfreut zeigte sich der Verband kommunaler Unternehmen von den Regelungen des neuen Koalitionsvertrages bezüglich Energie und Abfallentsorgung. Der Verband begrüßte insbesondere, dass die neue Regierung den Ausbau von dezentralen Kraftwerken und hocheffizienten KWK-Anlagen fördern will.

  • Strompreise

    E.ON Ruhrgas und Gaswirtschaft zur Ankündigung des Kartellamtes

    Nach der Erklärung des Kartellamtes über das gerichtliche Verbot der langfristigen Lieferverträge kündigt die Essener E.ON Ruhrgas AG eine freiwillige Selbstverpflichtung bei der Gestaltung ihrer Lieferverträgen an, betont aber die Selbstbestimmung. Rechtsmittel werden nicht ausgeschlossen.

  • Energieversorung

    VKU-Statistik: Kommunale Versorger bleiben Wirtschaftsfaktor

    Aktuellen Zahlen des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) zufolge, erzielten die knapp 1400 im Verband organisierten Ver- und Entsorgungsunternehmen im Jahr 2004 einen Umsatzerlös von 64 Milliarden Euro, 1,7 Milliarden mehr als im Jahr zuvor. Dadurch konnten sie auch mehr Geld investieren.

Top