Jährliche Tranchen

Emissionshandelsstelle gibt Zertifikate für 2009 aus

Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt gibt seit Donnerstag die Berechtigungen für das Jahr 2009 aus. Nur bis 28. Februar stehen sie den Unternehmen auf ihren Konten im entsprechenden Handelsregister zur Verfügung.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Dessau (sm) - Das Gesamtbudget in Deutschland für 2009 beträgt den Angaben zufolge 451,86 Millionen Emissionsberechtigungen, davon verteilt die DEHSt rund 390 Millionen Emissionsberechtigungen unentgeltlich für 1.625 teilnehmende Anlagen an deren Betreiber. Bei der Ausgabe berücksichtigt die DEHSt auch Änderungen wie Stilllegungen der Anlagen oder Kapazitätserweiterungen, seit der Bescheid an die Unternehmen über die Zuteilung Anfang 2008 erfolgte.

Die Unternehmen haben für die gesamte Handelsperiode 2008 bis 2012 Emissionsberechtigungen beantragt. Die DEHSt entscheidet, wie viele Emissionsberechtigungen die jeweilige Kohlendioxid ausstoßende Anlage bis einschließlich 2012 erhält. Tatsächlich zur Verfügung gestellt bekommen die Anlagenbetreiber die Berechtigungen aber nicht sofort für die gesamte Handelsperiode. Die DEHSt bucht die Berechtigungen in jährlichen Tranchen zum jeweiligen 28. Februar eines Jahres auf die Konten der Anlagenbetreiber im Deutschen Emissionshandelsregister.

Das Emissionshandelsregister der DEHSt – in seinen Funktionen eine Kombination aus Grundbuch und Online-Banking – ist eine für die Teilnehmer zugängliche Datenbank, in der die Berechtigungen ihren Eigentümern zugeordnet sind. Über das Internet können die Anlagenbetreiber die Kontostände abrufen und Transaktionen auslösen. Unter anderem ist das Register notwendig, um die Emissionsberechtigungen jährlich abrechnen zu können. Das Emissionshandelsregister ist keine Handelsplattform und bildet keine Kaufs- und Verkaufsaufträge oder Preise ab.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasverbrauch

    Ausländische Airlines fügen sich dem Emissionshandel

    Das Umweltbundesamt rechnet nicht mit größerem Widerstand ausländischer Fluggesellschaften gegen den neuen europäischen Emissionshandel für die Luftfahrt. Die Airlines müssen ab dem kommenden Jahr Berechtigungen für jede Tonne CO2 erwerben, die die Maschinen ausstoßen.

  • Strompreise

    Emissionsberechtigungen für 2010 ausgegeben

    Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt (UBA) hat die Emissionsberechtigungen für das Jahr 2010 termingerecht vor dem 28. Februar ausgegeben. Die Ausgabe erfolgt in jährlichen Tranchen; die jetzige Zuteilung gilt für das laufende Handelsjahr.

  • Stromnetz Ausbau

    WVM: Dramatische Belastung der energieintensiven Industrie durch EEG

    Die finanzielle Belastung der energieintensiven Unternehmen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) steigt nach Angaben der WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) erneut dramatisch um über 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an.

  • Stromtarife

    UBA-Bilanz: 90 Millionen Emissionsrechte transferiert

    Die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt) zieht ein Jahr nach Einführung des europäischen Emissionshandels eine positive Bilanz des neuen Klimaschutzinstrumentes: Laut nationalem Emissionshandelsregister haben Kontoinhaber über 90 Millionen Emissionsberechtigungen übertragen.

  • Hochspannungsmasten

    Emissionshandel: Gebührenbescheide rechtmäßig

    Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat bestätigt, dass die Gebührenerhebung auf Grundlage der Emissionhandels-Kostenverordnung (EHKostV 2007) rechtmäßig ist. Damit liegt eine erste gerichtliche Entscheidung zur Gebührenerhebung auf Grundlage der EHKostV 2007 vor.

Top