Standpunkt

Emissionshandel: ver.di fordert Kompromiss zugunsten der Kohle

Die Gewerkschaft ver.di hat Umweltminister Jürgen Trittin und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement aufgefordert, den Bau von modernen und effizienten Kohlekraftwerken in Deutschland nicht zu gefährden. Dazu müsse ein entsprechender Kompromiss beim Emissionshandel gefunden werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Mit Beginn des Emissionshandels muss auch der Bau von modernen und effizienten Kohlekraftwerken in Deutschland weiter möglich sein", forderte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Erhard Ott heute in Berlin. Er rief Umweltminister Jürgen Trittin und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement auf, einen dementsprechenden Kompromiss im Allokationsplan festzulegen.

Die Regelung im Entwurf des Umweltministers, der die hohen Emissionsrechte der alten, stillgelegten Anlagen auf moderne Ersatzanlagen überträgt, erfülle diese Bedingung bereits, betonte Ott. Jetzt müsse noch eine Regelung für Neuanlagen, die nicht auf alte Emissionsrechte zurückgreifen können, festgelegt werden. Dabei müssten Kohlekraftwerke an den Emissionen des marktbesten Kohlekraftwerks gemessen werden.

Ott forderte weiter, dass mit dem Emissionshandel eine Reduktion der Kohlendioxidemissionen angestrebt werden solle, die sich an den bereits von der Industrie zugesicherten, jetzt aber wieder in Frage gestellten Reduktionen von 45 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich bis 2010 bemisst.

Im Allokationsplan müsse weiterhin ein frühes Tätigwerden der Betreiber von Anlagen, Kraftwerken und Industrieanlagen belohnt werden. Nachteile für Umwelttechnologien wie Kraft-Wärme-Kopplung hingegen müssten ausgeglichen werden. Die Haltung des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), der derartige Sonderregelungen ablehnt, kritisierte Ott als kontraproduktiv.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Stromtarife

    "Chaos in der Energie- und Klimapolitik muss beendet werden"

    Die WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) unterstellt der Bundesregierung, dass sie den "Export von Arbeitsplätzen" fördere: Würde man energieintensive Branchen unverhältnismäßig stark zur Förderung erneuerbarer Energien heranzuziehen, seien Arbeitsplätze vor allem in der Aluminium- und Kupferindustrie gefährdet.

  • Strompreise

    Bundestag verabschiedet Gesetz zum Emissionshandel

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen, bei Enthaltung der Liberalen und gegen die Stimmen der CDU/CSU-Fraktion hat der Bundestag am Freitag die gesetzliche Grundlage für den ab 2005 geplanten CO2-Emissionshandel in der Europäischen Union verabschiedet. Die Union fürchtet Nachteile für die Wirtschaft.

  • Strompreise

    Union kritisiert Gesetz zu Emissionshandel

    Die C-Parteien im Bundestag haben im Rahmen der finalen Beratung des Gesetzes zum Emissionshandel die rot-grüne Regierung kritisiert. Das gesetz bringe zusätzliche Kosten und Bürokratie und könne deswegen nicht erfolgreich sein. Die SPD warf der Union vor, sich den bisherigen Beratungen verweigert zu haben.

Top