Projekt

Emissionshandel: Schleswig-Holsteins Wirtschaft ist gut vorbereitet

Auf das neue Klimaschutzinstrument, das zum 1. Januar 2005 EU-weit eingeführt wird, sind die schleswig-holsteinischen Firmen durch das Projekt "Emissionshandel Nord – Nutzen für Wirtschaft und Umwelt" gut vorbereitet. Dabei haben die Unternehmen jeweils die von ihnen verursachten Schadstoffemissionen bestimmt und Potenziale zur Emissionsminderung identifiziert.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der diesjährige Kieler-Ostsee-Energie-Tag der Energiestiftung Schleswig-Holstein widmete sich kürzlich dem Handel mit Emissionsrechten. Vor mehr als 100 Zuhörern, darunter Vertreter international operierender Unternehmen wie Deutsche BP AG, Shell AG, Bayer AG und Axel Springer Verlag AG, wurden die Ergebnisse eines von der Energiestiftung gemeinsam mit der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein e. V. und der Vereinigung der Industrie- und Handelskammern in Schleswig-Holstein durchgeführten Projektes zum Emissionshandel vorgestellt.

Auf das neue Klimaschutzinstrument, das zum 1. Januar 2005 EU-weit eingeführt wird, sind die schleswig-holsteinischen Firmen durch das Projekt "Emissionshandel Nord – Nutzen für Wirtschaft und Umwelt" gut vorbereitet. "Wir haben keine Angst vor dem Emissionshandel", attestierte dann auch Thomas Heyer von den Stadtwerken Flensburg GmbH auf der Veranstaltung. Die Stadtwerke waren eines von insgesamt zehn Unternehmen aus Schleswig-Holstein und Hamburg, die an dem Projekt teilgenommen hatten. Dabei haben die Unternehmen jeweils die von ihnen verursachten Schadstoffemissionen bestimmt und Potenziale zur Emissionsminderung bei ihren Anlagen identifiziert. Denn Maßnahmen der Schadstoffverringerung können sich im Emissionshandelssystem für ein Unternehmen schnell rentieren, da die frei werdenden Emissionszertifikate weiter verkauft werden können. Dieser Zertifikatehandel wurde in einem letzten Projektschritt simuliert und erprobt.

Auf der Veranstaltung wurde gleichzeitig die Forderung an die Politik formuliert, zahlreiche Unklarheiten bei der konkreten Ausgestaltung des Emissionshandels möglichst zügig auszuräumen, damit sich die Unternehmen strategisch ausrichten und langfristig planen können. Dr. Henning Sasse von der Holcim (Deutschland) AG, einem international operierenden Unternehmen der Zementindustrie, gab zu verstehen, dass vor allem die noch unklare Festlegung von Schadstoffminderungszielen für die einzelnen Anlagen ein Knackpunkt des neuen Instrumentes werden wird. Der Handel mit den Zertifikaten an sich werde weniger ein Problem darstellen, "den wickelt im Zweifelsfall einfach unsere Haushaltsabteilung ab", so Sasse.

Wie diese Zertifikate jedoch zugeteilt werden und wie eine europaweite Harmonisierung der von jedem Land der EU aufgestellten nationalen Emissionshandelssysteme gewährleistet werden wird, soll im Laufe des Jahres geklärt werden. Landesumweltminister Klaus Müller sprach sich dafür aus, dass die Bundesregierung für Firmenneugründungen Zertifikate in Reserve halten soll. Er plädierte auch dafür, die Wirtschaft mit dem Emissionshandel nicht zusätzlich zu belasten, sondern dafür andere Klimaschutzinstrumente, wie z. B. die freiwillige Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft zur Emissionsminderung, zurück zu fahren. Vom Emissionshandel bisher nicht betroffene Unternehmen sollten sich seiner Meinung nach im gleichen Ausmaß am Klimaschutz beteiligen müssen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Hochspannungsmasten

    Treibhausgasberechtigungen: IG BCE veröffentlicht Eckpunkte zum Nationalen Allokationsplan

    Ab 2005 wird es in der Europäischen Union einen Handel mit Treibhausgasberechtigungen für Kohlendioxid geben. Dazu müssen die Mitgliedsstaaten bis zum März 2004 einen sogenannten Nationalen Allokationsplan erarbeiten und der Kommission zur Genehmigung vorlegen. Hierzu hat die IG BCE jetzt Eckpunkte veröffentlicht.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

Top