144 700 Zertifikate

Emissionshandel an Börse EEX verhalten gestartet

Der bisherige Verlauf des Kohlendioxid-Emissionshandels an der European Energy Exchange AG (EEX) war verhalten. Zwar wurden in den ersten acht Wochen 88 der insgesamt 113 EEX-Spotmarktteilnehmer für Kohlendioxid-Geschäfte freigeschaltet, es wurden jedoch lediglich 144 700 Emissionsrechte gehandelt, teilte die EEX mit.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Der Handel mit Kohlendioxid-Emissionsrechten ist an der Europäischen Energiebörse EEX in Leipzig verhalten gestartet. Seit Handelsbeginn am 9. März hätten lediglich 144 700 Zertifikate den Besitzer gewechselt, wie die EEX am Dienstag in Leipzig mitteilte. Bei den Umsätzen habe man sich deutlich mehr erhofft, sagte Börsensprecher Stefan Nießen auf ddp-Anfrage. Allerdings sei der Emissionshandel noch ein neuer Markt, der sich erst entwickeln müsse.

Zudem werde erst nach einem Jahr, am 30. April 2006, abgerechnet, wenn die Firmen eine ausgeglichene Kohlendioxid-Bilanz vorweisen müssten. Es sei daher zu erwarten, dass kurz vor Ablauf des Jahres das Handelsvolumen stark ansteigen wird, sagte Nießen. Die Preisspanne bewege sich bisher zwischen 10,40 Euro und 17,70 Euro pro Tonne Kohlendioxid.

Der Handel mit Luftverschmutzungsrechten war formell EU-weit zum Jahresanfang gestartet. In der ersten Handelsperiode von 2005 bis 2007 nehmen in Deutschland rund 1860 Anlagen von Energiewirtschaft und energieintensiver Industrie daran teil. An der EEX handeln zurzeit 88 Teilnehmer mit Kohlendioxid-Zertifikaten. Das Prinzip beruht darauf, dass eine Höchstmenge an Emissionen pro Anlage staatlich festgelegt wird, die sich dann auf die betroffenen Unternehmen aufteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Strom sparen

    NRW hilft Unternehmen beim Emissionshandel

    Auf einer Informationsveranstaltung der Energieagentur NRW und den Industrie- und Handelskammern des Landes wurden den Teilnehmern die Instrumente des EU-weiten Emissionshandels vorgestellt. Gleichzeitig gab es einen Überblick über Chancen, Risiken und Aufwand.

  • Strompreise

    VIK: Preise für Strom und Emissionszertifikate schaukeln sich hoch

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat gegen die unkalkulierbaren Kostenexplosionen für Industrie und Gewerbe protestiert. Bei gleichzeitig abnehmendem Wirtschaftswachstum und zunehmender Arbeitslosigkeit seien die Preisschübe beim Strom- und Kohlendioxidzertifikatepreis unverantwortlich.

  • Stromnetz Ausbau

    Energiebörse EEX will bereits 2005 Gewinnschwelle erreichen

    Mit 2,99 Millionen Euro blieb der Jahresfehlbetrag 2004 deutlich unter den eingeplanten 3,5 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Leipzig mitteilte. Laut EEX-Vorstandschef Hans-Bernd Menzel verfolgt die Energiebörse nun das Ziel, bereits im laufenden Geschäftsjahr den Break-even zu erreichen.

Top